Kita-Eulennest-Anbau kommt voran

Gemeindedirektor Björn Gehrs (von links), Bürgermeister Artur Minke, Kita-Leiterin Kerstin Brandt, Allgemeiner Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters Martin Geisel und Architekt Wolfgang Heuer-Wischhoff beim Pressetermin auf der Baustelle Kita Eulennest. Foto: B. Stache

In Lindwedel investiert die Gemeinde in das zirka 700.000-Euro-Projekt

Lindwedel (st). Gemeindedirektor Björn Gehrs hatte am Montagvormittag zu einem Pressetermin auf die Baustelle an der Kindertagesstätte Eulennest in Lindwedel eingeladen. Architekt Wolfgang Heuer-Wischhoff erläuterte den Baufortschritt des Neubaus, der die bestehenden Gebäude Kindergarten und „Alte Schule“ verbindet. Nach Fertigstellung – voraussichtlich im Juli diesen Jahres – wird die Kindertagesstätte Eulennest unter einem gemeinsamen Dach sein. Mit dem Neubau wird zusätzlich Platz für eine Kinderkrippe im Erdgeschoss sowie eine Regelgruppe im Dachgeschoss geschaffen. Dazu ein zentraler Bewegungsraum mit einer Fläche von zirka 68 Quadratmetern, der sich als verbindender Gebäudeteil zwischen die bereits bestehenden einfügt. Martin Geisel, Allgemeiner Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, bezifferte die veranschlagten Baukosten mit zirka 700.000 Euro. Von Bund und Land soll es Fördermittel in Höhe von 180.000 Euro geben. Bauherr ist die Gemeinde Lindwedel. Das Architekturbüro Heuer-Wischhoff hat die Bauaufsicht inne. Derzeit betreut Kita-Leiterin Kerstin Brandt mit ihren Mitarbeitern 115 Kinder im Eulennest – nach der Erweiterung können noch 15 Kinder zusätzlich aufgenommen werden. „Grundschule und Kindergarten an einem Ort sind ein Standortvorteil“, machte Bürgermeister Artur Minke deutlich. „Die Neubaugebiete haben viele Familien mit Kindern angezogen“, fügte Gemeindedirektor Björn Gehrs an. „Wir freuen uns auf das tolle, neue Gebäude. Der Ansturm auf Krippenplätze wird größer und es wird immer mehr nach Ganztagsplätzen gefragt“, erklärte Kita-Eulennest-Leiterin Kerstin Brandt.