Kita Eulennest weihte Anbau ein

Kita-Leiterin Julia Wuttke wurde bei der Einweihung des Anbau mit Blumen förmlich überschüttet: Sie bekam je einen Strauß von Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs (von rechts), Lindwedels Bürgermeister Artur Minke und Architekt Wolfgang Heuer-Wischhoff. Foto: A. Wiese

Alle Beteiligten sind glücklich, es geschafft zu haben

Lindwedel (awi). Die Schwierigkeiten und Verzögerungen der Vergangenheit sind passé. Endlich konnte der An- und Neubau an der Kindertagesstätte jetzt offiziell eingeweiht werden. Der erste Teil des großen Bauvorhabens sei geschafft und eine langfristige Planung verwirklicht worden, freute sich Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs. Durch eine stückweise Entwicklung seien Dorfgemeinschaftshaus und Kita jetzt mit einem Laubengang verbunden. Das Gebäude sei jetzt zukunftsweisend. "Natürlich wäre eine frühere Fertigstellung besser gewewesen, der Termin heute sollte eigentlich schon vor einem Jahr sein, doch die Entscheidung des Rates, auch noch das Obergeschoss auszubauen, habe jetzt auf Jahre etwas sehr Sinnvolles geschaffen, lobte Gehrs. Es sei schön, was den Kindern in Lindwedel geboten werde. Mit 800.000 Euro habe das Bauvorhaben inklusive Obergeschoss-Ausbau zu Buche geschlagen. Für die Einrichtung kämen noch einmal 32.000 Euro dazu. Dafür gebe es jetzt im Erdgeschoss zusätzlich 263 Quadratmeter Nutzfläche und im Obergeschoss 105 Quadratmeter. „Was lange währt, wird endlich gut", stellte auch Bürgermeister Artur Minke zufrieden fest und hieß die Gäste der Einweihungsfeier herzlich willkommen. Die Verzögerung habe aber nicht nur am Ratsbeschluss gelegen, beeilte er sich, zu betonen. Jetzt seien Kinder und Betreuer zufrieden und sein Dank gelte Kindergartenleiterin Julia Wuttke, die mit Beginn der Bauzeit die Leitung des Eulennestes übernommen und alles miterlebt hätte. Architekt Wolfgang Heuer-Wischhoff bedankte sich für die Geduld in 14 Monaten Bauzeit. Das Ergebnis sei ein "gut Ding" geworden. Alle Beteiligten hätten gemeinsam um eine Lösung gerungen und diese auch gefunden, wenn auch mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Kindergartenleiterin Julia Wuttke richtete ihren Dank vor allem an ihr Team und die Eltern, die toll mitgemacht hätten. "Vor allem aber konnte wir uns von den Kindern eine Scheibe abschneiden, wie die die Bauzeit hingenommen haben", betonte Wuttke, bevor sie und ihre Mitarbeiter die Politiker und interessierte Gäste durch die Einrichtung führten und mit Würstchen, Kaffee und Kuchen gefeiert wurde.
In der Kita Eulennest gibt es eine Ganztags- und eine Halbtagskrippengruppe, zwei Ganztagskindergartengruppen und eine Halbstagsgruppe. 90 von 100 Plätzen sind zurzeit belegt. 15 Betreuerinnen kümmern sich um die Kinder.