Kleine Schule mit großem Programm

Viele Lieder der Grundschüler begeisterten das Publikum.

Weihnachtsfeier in Buchholz war ein voller Erfolg

Buchholz. Dass auch kleine Dorfschulen ein großes Programm auf die Beine stellen können, hat eindrucksvoll die Heinz-Heyder Grundschule Buchholz auf ihrer diesjährigen Weihnachtsfeier bewiesen.
Mit nur 80 Schülern und acht pädagogischen Kräften wurde ein fast zweistündiges Weihnachtsprogramm entwickelt, was kreativer und vielfältiger nicht sein kann. Die festlich geschmückte Sporthalle war mit 150 Gästen nahezu voll belegt. Sogar ein Weihnachtsbaum hat Einzug gehalten. Eine erheiternde Darbietung der Sicherheitsregeln durch zwei Schüler-„Sicherheitsbeauftragte“ machte den Anfang, in deren Anschluss sich Schüler, Lehrer und Gäste gemeinsam mit einem Adventslied auf den Nachmittag einstimmten.
Nach einer kurzen Eröffnungsrede durch Schulleiterin Sabine Müller, standen Schüler im Mittelpunkt der Feier. Drei junge Schüler-Moderatoren führten professionell durch das Programm, das mit dem afrikanischen Lichtertanz „Hambani Kahle“ und dem Gedicht „die Weihnachtsmaus“ der zweiten Klasse begann. Die erste Klasse erfreute die Zuschauer mit dem kleinen Theaterstück „Wie lebt denn wohl der Nikolaus“ und dem Lied „Nikolaus, Nikolaus“.
Anschließend folgte die Theater-AG der Grundschule mit dem Stück „Streit unter den Weihnachtsbäumen“ und später noch einmal mit dem Lied „Es schneit...“
Die Klassen 3a und 3b sangen gemeinsam das Lied „Ein kleines Licht“ und beeindruckten danach mit der vorgelesenen und pantomimisch dargestellten „Wintergeschichte“ von Max Bolliger sowie mit der Aufführung der traditionellen „Weihnachtsgeschichte“ als Schattentheater.
Nach einer kleinen musikalischen Darbietung dreier Nachwuchspianistinnen am Klavier bildete die vierte Klasse den Abschluss mit dem „Knecht Ruprecht Rap“, einer mitreißenden Rap-Version des Gedichtes „Knecht Ruprecht“ von Theodor Storm.
Mit dem Lied „Fröhliche Weihnacht´“ stimmten sich Schüler, Lehrer und Gäste gemeinsam auf das anschließende gemütliche Beisammensein ein. Der Elternförderkreis (EFK) sorgte für das leibliche Wohl mit Bratwurst und Glühwein und auf dem weihnachtlichen Basar konnten selbst gebastelte Werke der Kinder erstanden werden. Gegen 18.30 Uhr schloss die Veranstaltung mit dem alljährlich stattfindenden „Lebendigen Adventskalender“.
Ermöglicht wurde das vielfältige Programm aus Liedern, Gedichten, Tanz und Theater durch die Kombination aus der Arbeit im Klassenverband und dem Ganztagsangebot. Mit dem Erlös der Weihnachtsfeier wird ein Schulausflug der Grundschule finanziert. Das Ziel ist allerdings noch geheim!