Kunden spenden Pfandbons

13 EDEKA-Märkte sammeln für Flüchtlinge

Heidekreis. Seit mehr als fünf Jahren sammeln die EDEKA-Märkte in der Region schon die Pfandbons ihrer spendenfreudigen Kunden für gute Zwecke in der Umgebung. So lag die Idee von Ulf Heinrich, selbstständiger Kaufmann im EDEKA-Markt in Dorfmark, die Pfandbons in den Monaten von Oktober bis Dezember für die Flüchtlinge in der Notunterkunft in Bad Fallingbostel zu sammeln, fast schon auf der Hand. Seine Kollegen waren sofort mit von der Partie und sammelten im Zeitraum von Oktober bis Dezember, bei der ersten gemeinsamen Pfandspende-Aktion aller EDEKA-Märkte im Heidekreis, die beachtliche Summe von über 6.800 Euro. „Wir werden das Geld vor allem im Jugendclub einsetzen“, freut sich Christian Frost von den Johannitern, der als Leiter der Betreuung im Johanniter-Camp den großen Spendenscheck mit großer Dankbarkeit entgegennahm. Neben der Kinderbetreuung, die für Kinder bis 14 Jahren eingerichtet wurde, hat man seit Ende des letzten Jahres nun auch einen Jugendclub für alle jungen Bewohner ab 14 Jahren eingerichtet. „Hier fehlen noch Möglichkeiten die Jugendlichen über den Tag mit Freizeitmöglichkeiten zu beschäftigen“, beschreibt Frost die geplante Verwendung der Spenden. Auch EDEKA-Einzelhandelsberater Henry Vorwerk, aus der Regionalgesellschaft EDEKA Minden-Hannover freut sich über die Spendenfreudigkeit der EDEKA-Kunden im Heidekreis. „Wir haben mit dieser Aktion ein Zeichen der Solidarität setzen wollen und darüber hinaus die wichtige Arbeit der Johanniter-Unfall-Hilfe im Rahmen der Flüchtlingshilfe unterstützt.“