Maßnahme am 16. Mai gestartet

Die teilnehmenden Ärzte Andrea Stendel (von rechts), Dr. Jens Schlake, Dr. Peter Rebhan, Dr. Heino Feldbrügge, Doreen Kleine Stegemann, Dr. Britta Bostelmann-Häusser, Dr. Dirk Lampe und Betreuer und Unterstützer des Projektes Hans-Joachim Wangnick. Es fehlen Dipl. med. Barbara Woesthoff und Dr. Matthias Zink. 

Projekt „Landpartie Heidekreis“ will Medizinstudenten aufs Land locken

Heidekreis. Angesichts des sich vor allem in ländlichen Regionen abzeichnenden Hausärztemangels hat der Heidekreis am 16. Mai das Kooperationsprojekt „Landpartie Heidekreis“ mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und den akademischen Lehrpraxen im Landkreis gestartet. Mit der Maßnahme soll jungen Medizinstudenten das Landleben gezeigt werden, damit sie sich später in einer Landgemeinde als Hausarzt niederlassen.
Durch das Projekt „Landpartie Heidekreis“ kommen Studenten aus Hannover im Rahmen ihres 14-tägigen Blockpraktikums Allgemeinmedizin in den Heidekreis. Während dieser Zeit sollen sie die Tätigkeit in einer Hausarztpraxis auf dem Land und den Heidekreis selbst kennenlernen. Die jungen Menschen werden von engagierten Hausärzten begleitet und ausgebildet. Bisher nehmen an dem Projekt teil: Dr. Jens Schlake, Dipl. med. Barbara Woesthoff, Dr. Britta Bostelmann-Häusser und Dr. Dirk Lampe aus Walsrode, Dr. Peter Rebhan aus Soltau, Dr. Matthias Zink und Andrea Stendel aus Rethem sowie Dr. Heino Feldbrügge und Doreen Kleine Stegemann aus Neuenkirchen. Der Heidekreis koordiniert die „Landpartie Heidekreis“ und hat ein attraktives Rahmenprogramm vorbereitet. Neben der kostenfreien Unterkunft werden Freizeitmöglichkeiten angeboten. Außerdem gibt es einen gemeinsamen Begrüßungs- und Abschlussabend. Auch findet ein regelmäßiger Austausch zwischen den Beteiligten statt. Dreimal im Jahr wird die Aktion durchgeführt. Erfahrungen aus anderen Landkreisen haben gezeigt, dass junge Menschen gerne an solchen Projekten teilnehmen, da sie dadurch eine Abwechslung von der Großstadt erfahren und von Fachkräften das Landarztleben hautnah kennenlernen dürfen. Zudem entstehen für sie keine Kosten und kein Organisationsaufwand. Im besten Fall beeinflussen diese positiven Erfahrungen die spätere Wahl der Fachdisziplin und die Niederlassung im ländlichen Raum, hier speziell im Heidekreis.
Für Fragen und Informationen steht Britta Führer von der Wirtschaftsförderung des Heidekreises per E-Mail unter b.fuehrer@heidekreis.de oder telefonisch unter (0 51 91) 97 06 05 gern zur Verfügung.