Mit Hut und Besen

Mit Besen und Hexenhüten rückten die Kleinen zur Hoper Hölle an.

Verkleidete Kinder unterm Maibaum

Hope. Erfolgreich wurde der Maibaum in Hope am Vortag des 1. Mai aufgestellt. Tatkräftig packten alle mit an. Die Feuerwehr und Schützenmitglieder hievten den Maibaum mit Seilen und Muskelkraft in die Senkrechte bis er letztendlich gerade stand. Festgeschlagen wurde dann nicht nur der Baum in seiner Position sondern auch angeschlagen das Bierfass, das zum Wohle der Besucher ausgegeben wurde. Der Abend fing dann in gemeinschaftlicher Runde beim Grill, Sekt, Wein und um den Feuerkorb an. Zu späterer Stunde wurde das 1.-Mai-Feuer endzündet, dies war zwar nicht riesig, aber vor allem die Kinder erfreuten sich daran. Zumal die kleinen Gäste verkleidet erschienen, einige Kinder fegten samt Hut und Besen über den Platz und machten ihn unsicher, sie erschraken die Erwachsenen und erfreuten deren Herzen. Zur Nacht hin kamen dann auch Erwachsene in Verkleidung und starteten die „1. Hoper Hölle". Der Schützenverein zieht eine durchaus positive Bilanz, da bis spät in die Nacht getanzt und gefeiert wurde.