Neujahresgruß des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
wie auch schon im letzten Jahr möchte ich für das ablaufende Jahr Bilanz ziehen und einen Ausblick für das nächste Jahr wagen.
Zunächst heiße ich an dieser Stelle alle Neubürger in unserer Gemeinde herzlich willkommen verbunden mit dem Wunsch, dass Sie sich hier schnell heimisch fühlen werden.
In vielen Dingen, die wir uns für die Gemeinde Gilten vorgenommen haben, sind wir in diesem Jahr wiederum ein gutes Stück weiter vorangekommen.
Im Ortsteil Suderbruch hat die Dorfgemeinschaft ein Buswartehäuschen entworfen, finanziert und aufgestellt. Es passt sich wunderbar in das Dorfbild
ein. Ein gutes Beispiel für eine funktionierende Dorfgemeinschaft.
Im Ortsteil Norddrebber wurde, nach jahrelangen Bitten der Gemeinde und der anliegenden Bürger, die B 214 endlich erneuert, sodass die Lärmbelästigung durch die Kraftfahrzeuge reduziert werden konnte. Zudem wurde allein aus Eigenleistungen am Dorfgemeinschaftshaus der Spielplatz fertiggestellt.
Im Ortsteil Gilten haben wir den Gemeindeplatz „Am Knick“ neu gestaltet.
Im Ortsteil Nienhagen laufen die Bemühungen eine Bushaltestelle an der „Rodewalder Straße“ ein zu richten.
Der Bau der Windenergieanlagen zwischen Suderbruch und Nienhagen ist mit
insgesamt 13 Anlagen fast abgeschlossen. Die letzten Anlagen, darunter auch das Bürgerwindrad Alwine, gehen in diesen Tagen ans Netz. Nun müssen wir uns im nächsten Jahr um die zu erneuernden Wirtschaftswege kümmern. Mittel hierfür stehen aus dem Bau der Windkraftanlagen zur Verfügung.
Die „Erneuerbaren Energien“ waren auch darüber hinaus wichtiges Thema in unserer Gemeinde. So hat der Rat entschieden, den Strom für die kommunalen Liegenschaften sowie die Beleuchtung ausschließlich aus erneuerbaren Energien zu beziehen. Zudem hat sich unser Rat dazu bereit erklärt, die Ergebnisse der Studie „Auf dem Weg zur 100 % EnergieRegion im Aller-Leine-Tal“ (Wärme und Strom) zu unterstützen. Ein Ausdruck der vielen Anstrengungen unserer Bürger für dieses Thema ist auch das Erreichen des 2. Platzes unserer Gemeinde im gesamten Bundesland Niedersachsen in der sogenannten Solar-Bundesliga! Die Urkunde hierfür wurde mir vor kurzen stellvertretend für alle Bürger der Gemeinde von Landwirtschaftsminister Gert Lindemann in Dörverden überreicht.
Ein wichtiges Thema war auch wiederum der Deichbau. In unserer Gemeinde ist in diesem Jahr der 2. Bauabschnitt des Hochwasserschutzes der Unteren Leine zwischen Norddrebber und Gilten fertig gestellt worden. Ich danke allen Grundeigentümern für die problemlose Umsetzung der Maßnahme und allen Bürgern der Gemeinde für die Geduld aufgrund des starken Bauverkehrs. In 2013, von April bis Oktober, soll nach jetziger Planung der letzte Bauabschnitt in Angriff genommen werden, damit der Schutz der Gemeinde vor dem Hochwasser gewährleistet ist.
Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurde auch der Deichverband „Leinetal“ gegründet, der nach Fertigstellung und Widmung den Deich übernehmen wird. Aus allen Ortsteilen der Gemeinde sind Vertreter in diesem Verband.
Dauerbrenner sind und bleiben auch die Aktivitäten außerhalb der Gemeindegrenzen, die uns aber direkt betreffen. So ist der Bau der geplanten 2 großen Hähnchenmastställe noch nicht entschieden. Die bearbeitende Behörde in Nienburg hat aufgrund der mehr als 300 Einwendungen den Anhörungstermin und damit die Entscheidung bis auf weiteres verschoben.
Das Unternehmen Exxon-Mobil wird von Rodewald aus vermutlich im kommenden Jahr eine Probebohrung unter unsere Gemeinde beantragen. Es wird dort noch genügend Erdöl vermutet, um weitere Bohrungen zu finanzieren. Das so genannte Frac-Verfahren soll zu Anfang nicht eingesetzt werden. Sollte das Frac-Verfahren von Exxon in Erwägung gezogen werden, muss die Firma beim Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie eine Genehmigung beantragen. Sollte dieses erfolgen werden wir uns dafür einsetzen, dass unsere Einwände und Bedenken in vollem Umfang im Verfahren berücksichtigt werden.
Die finanziellen Möglichkeiten in unserer Gemeinde, nicht zuletzt durch den Deichbau, sind begrenzt und wir müssen weiterhin sehr sparsam mit unseren Mitteln umgehen, um auch im nächsten Jahr wichtige Investitionen durchführen zu können. Die Instandhaltung von Straßen und Wege erfordert weitere finanzielle Mittel. Nicht zu vergessen ist die Förderung unseres Kindergartens, der mir ein besonderes Anliegen ist.
Verbunden mit diesem Neujahrsgruß möchte ich zum Schluss wie immer allen Bürgerinnen und Bürgern, die im vergangenen Jahr in den Vereinen, Verbänden, Feuerwehren und anderen Gruppen und Einrichtungen ehrenamtlich zum Wohle der Gemeinde tätig waren, herzlich danken. Durch ihren persönlichen Einsatz, meistens neben der beruflichen Tätigkeit, machen sie das Leben in unserer Gemeinde noch lebenswerter.
Ich danke auch allen Einwohnern unserer Gemeinde für das gute Miteinander sowie den Kolleginnen und Kollegen im Rat und der Verwaltung für die gute Zusammenarbeit.
Im Namen des Gemeinderates und der Verwaltung wünsche ich Ihnen, Ihren Familien und Freunden ein gesundes, zufriedenes und erfolgreiches Jahr 2013.
Mögen Ihre Wünsche in Erfüllung gehen.

Ihr Erich Lohse, Bürgermeister der Gemeinde Gilten