Neujahrsgruß aus Lindwedel

Artur Minke
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Lindwedel, Hope und Adolfsglück,
das Jahr 2014 ist Vergangenheit und es lohnt ein Blick zurück auf das Erreichte und ein kleiner Ausblick auf die Herausforderungen, die uns im neuen Jahr erwarten. Das Unternehmen htp aus Hannover hat in Lindwedel, Hope und Adolfsglück Glasfaserleitungen verlegt. Demnächst haben wir durch das sogenannte Vectoring die Möglichkeit noch schnelleres Internet mit einer Übertragungsrate von bis zu 100 MBit/sek. zu nutzen. Das ist noch einmal eine Angebotserweiterung, die unseren Ort weiter aufwertet. In diesem Zusammenhang habe ich eine Bitte. htp spendet für jeden abgeschlossenen Vertrag einen Betrag in Höhe von 50 Euro an einen örtlichen Verein. Man muss als Kunde bei Vertragsabschluss nur sagen, welcher Verein die Spende erhalten soll und dazu den entsprechenden Vereinscode angeben. Die entsprechenden Codes können bei den Vereinen erfragt werden. Ich danke dem Unternehmen htp für diese lobenswerte Unterstützung unserer Vereine und bitte alle, bei Vertragsabschluss von dieser Möglichkeit unseren Vereinen zu helfen Gebrauch zu machen. Geben sie diese Information auch weiter, unsere Vereine können diese Unterstützung gut gebrauchen. In der Vergangenheit wurde diese Möglichkeit oft nicht genutzt und so geht das von htp bereitgestellte Geld unseren Vereinen quasi „verloren“. Das ist sehr schade, weil unsere Vereine und Verbände das Geld sehr gut gebrauchen können.
Im neuen Baugebiet „Am Waldeck“ westlich der Straße „Im Holze“ sind fast alle Grundstücke verkauft und die ersten Häuser bezogen. An dieser Stelle begrüße ich alle Neubürger in unserer schönen Gemeinde ganz herzlich. Nehmen sie teil an unseren Veranstaltungen, werden sie Mitglied in einem der vielen Vereine und Verbände in unserer Gemeinde, sie sind überall herzlich willkommen.
Auch im neuen Baugebiet in Hope „Am Kaliberg“ südlich der Straße „Unter den Eichen“ sind die ersten Grundstücke verkauft. Hier werden wir im neuen Jahr die weitere Erschließung vornehmen.
Im neuen Gewerbegebiet südlich der Bahnlinie zwischen der „Hannoverschen Straße“ und dem „Dickeweg“ haben wir mit der Erschließung begonnen. Hier können bauwillige Gewerbetreibende sofort ein Grundstück erwerben. Die geplante Erweiterung des „Park and Ride“ Parkplatzes hat sich wegen der beantragten Fördermittel verzögert, soll aber in 2015 durchgeführt werden.
Die zukünftige Entwicklung unserer Gemeinde beschäftigt zurzeit den Gemeinderat und es wird heftig diskutiert, wie die Entwicklung unserer Gemeinde weitergehen soll, wie groß Lindwedel noch werden soll. Weitreichende Entscheidungen für unsere Zukunft stehen im neuen Jahr an.
Im Jahr 2013 wurde unsere Grundschule zur Ganztagsschule. Diese richtungsweisende Entscheidung wird so gut angenommen, dass wir ein Raumproblem bekommen haben. Deshalb wird an die Grundschule angebaut werden. Die Planungen dafür sind in vollem Gange. Als kurzfristige Maßnahme wurde die Bücherei aus dem Schulgebäude ausgegliedert und befindet sich jetzt in einem Pavillon, bis der Anbau an der Schule fertiggestellt ist. Auch unser Kindergarten platzt aus allen Nähten. Es werden zwar nicht viel mehr Kinder betreut, aber die Eltern möchten ihre Kinder immer länger gut aufgehoben wissen. Auch hier laufen die Planungen für eine Erweiterung.
Der Landkreis Heidekreis beabsichtigt in 2015 den Radweg zwischen Hope und Hoper Bahnhof, an der Kreisstraße zu bauen. Diese Baumaßnahme sollte eigentlich schon 2014 durchgeführt werden, hat sich aber wegen schwieriger Grunderwerbsverhandlungen noch länger verzögert.
Am 30. August 2014 fand in Lindwedel eine Typisierungsaktion für unsere an Leukämie erkrankte Sarah Braucks statt. Diese Aktion war ein großer Erfolg und hat einmal mehr gezeigt, dass wir hier in Lindwedel zusammenhalten und innerhalb einer sehr kurzen Zeit eine so große Veranstaltung auf die Beine gestellt bekommen. 539 Personen haben sich typisieren lassen, über 20.000 Euro sind an Spenden eingegangen. Leider konnten wir Sarah nicht mehr helfen. Unser Mitgefühl gilt ihrer Familie und auch allen anderen, die im vergangenen Jahr einen geliebten Menschen verloren haben. Uns bleibt die Hoffnung, dass einer anderen erkrankten Person durch unsere Typisierungsaktion geholfen werden kann. Bei dieser Aktion hat mich besonders gefreut, dass an der Organisation und Durchführung mehr als 120 Personen ehrenamtlich beteiligt waren. Dabei waren auch viele, die sonst eher zurückhaltend mit ihrem Engagement für die Allgemeinheit sind. Vielleicht hat der eine oder die andere Lust bekommen, sich auch bei anderen Anlässen einzubringen um die, die sich häufiger als andere engagieren ein wenig zu entlasten und zu unterstützen.
Mein ganz besonderer Dank gilt allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die sich in irgendeiner Form für unseren Ort und für das Gemeinwohl einsetzen. Sei es in einer Funktion in einem der vielen Vereine, Verbände oder Gruppen, bei der Pflege und Gestaltung öffentlicher Flächen oder in irgendeiner anderen Form. Die Arbeit der vielen ehrenamtlich Tätigen sorgt dafür, dass das Wohnen in unserer Gemeinde so lebenswert ist. Ich danke Ihnen allen ganz herzlich für dieses Engagement. Natürlich wird der Gemeinderat diese ehrenamtliche Arbeit auch im neuen Jahr so gut es geht unterstützen.
Im Namen des Rates und der Verwaltung der Gemeinde Lindwedel wünsche ich Ihnen ein friedliches, erfolgreiches neues Jahr 2015, ganz viel Gesundheit, Glück und viel Geschick, immer die richtige Entscheidung zu treffen.
Ihr Artur Minke
Bürgermeister der Gemeinde Lindwedel