PaC - Prävention als Chance kommt

Heinz-Jürgen Behrens (v. l.), Regina Friede, Björn Gehrs, Sieglinde Wegener, Christian Biringer, Karla Schulz, Jürgen Hildebrandt und Claudia Schiesgeries haben Grund zur Freude: Prävention als Chance kann kommen. Foto: B. Stache

Programm gegen Gewalt und für soziales Lernen vorgestellt

Schwarmstedt (st). Nach über drei Jahren intensiver Vorbereitung durch den Präventionsrat kommt das Programm „PaC - Prävention als Chance“ nun auch in die Samtgemeinde Schwarmstedt. „Es war gemeinsames politisches Ziel hier in der Samtgemeinde, dieses Programm einzurichten. Ich freue mich, dass es nun dazu gekommen ist“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs am Donnerstagnachmittag im Rathaus. Bei PaC handelt es sich um ein Programm zur Gewaltprävention und zum sozialen Lernen, das seit 2004 durch das Landeskriminalamt Niedersachsen und den Gemeinde-Unfallversicherungsverband Hannover in niedersächsischen Kommunen umgesetzt wird. Dieses so genannte Mehrebenen-Programm entspricht den Anforderungen an wirkungsvolle Prävention. Es bezieht sämtliche an der Sozialisation und Erziehung von Kindern und Jugendlichen beteiligten Institutionen und Bevölkerungsgruppen ein, um so die größtmögliche und nachhaltigste Wirkung zu erzielen. Heinz-Jürgen Behrens stellte als 1. Vorsitzender des Präventionsrates der Samtgemeinde im Beisein von Jürgen Hildebrandt, Leiter der Polizeistation Schwarmstedt, das Schwarmstedter PaC-Arbeitsergebnis im Detail vor. Als fünf gemeinsame PaC-Ziele gelten: Förderung und Stärkung sozialer Kompetenzen von Kindern und Jugendlichen, die Verbesserung des Gruppen-, Klassen- und Schulklimas, Reduzierung von Gewalt und anderen Regelverletzungen, die Reduzierung von Verletzungen und Sachschäden sowie nachhaltige Verankerung von Gewaltprävention und soziales Lernen an Schulen und Kindertagesstätten/Kindergärten. „Prävention als Chance“ soll Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, sozial kompetente, in die Gemeinschaft integrierte Mitglieder dieser Gesellschaft zu werden, sie stark zu machen gegen Straffälligkeit (Delinquenz) und Kriminalität. Kinder, die einen besonderen Unterstützungsbedarf haben, seien speziell zu fördern und „mitzunehmen“. Alle Kindergärten, nahezu alle Grundschulen, die Förderschule und die KGS Schwarmstedt haben sich bereit erklärt mitzumachen, hieß es. Die PaC-Kooperationsvereinbarung tritt ab dem 1. August dieses Jahres in Kraft und gilt für die Dauer von drei Jahren. Die Samtgemeinde Schwarmstedt wird dazu die Stelle eines PaC-Managers einrichten und mit einem Sozialpädagogen besetzen. Er soll Ansprechpartner für die teilnehmenden Einrichtungen in der Samtgemeinde sein und dabei unter anderem die Koordinierung von PaC-Maßnahmen sowie die Organisation von Fortbildungen und Pressearbeit übernehmen. An der Präsentation hatten auch Bürgermeisterin Claudia Schiesgeries, Sieglinde Wegener (Leiterin Kindergarten Gilten), die Gleichstellungsbeauftragte Regina Friede, Karla Schulz als 2. Vorsitzende des Präventionsrates und Sozialpädagoge Christian Biringer (Pestalozzi-Stiftung) teilgenommen. Die neue PaC-Vereinbarung stellt eine moralische Verpflichtung für alle dar, erklärten die Mitglieder des Präventionsrates. „Man muss PaC auch wollen“, machte Vorsitzender Heinz-Jürgen Behrens noch einmal deutlich.