Pieper besichtigte Ölbrücke

Heinrich Bünger (v. l.), Almut Detmering, Gudrun Pieper und Günther Drewes an der Ölbrücke in Hademstorf.

CDU-Landtagsabgeordnete lernte besonderen Ort kennen

Hademstorf. Im Rahmen ihrer Sommertour wurde die Landtagsabgeordnete Gudrun Pieper (CDU) kürzlich von Heinrich Bünger, dem Vorsitzenden des Wasser- und Bodenverbands Hademstorf an einen besonderen Ort geführt. Die Ölbrücke in Hademstorf scheint auf den ersten Blick wenig spektakulär und doch steckt eine interessante Geschichte dahinter. Die Brücke wurde 1942 von der deutschen Vakuum Öl AG auf ihrem Betriebsgelände erbaut. Das Ölfeld „Hansa“ galt damals als das kleinste Ölfeld in ganz Deutschland, heute existiert es nicht mehr. Die einspurige Holzbrücke wurde im Krieg zerstört und nach Kriegsende aus Holz wieder aufgebaut. Nach erneuter Sanierung im Jahre 1976, war sie die erste verzinkte Brücke, die in Deutschland gebaut wurde. Zur Bewahrung dieses einmaligen Bauwerkes erfolgte der Zusammenschluss der Gemeinde (Bauträger) und dem Wasser- und Schifffahrtsverband Hademstorf. Denn nicht nur für Anlieger stellt die Ölbrücke eine wichtige Überquerungsmöglichkeit über die Aller dar. Sie wird auch für touristische Zwecke, zum Beispiel als Radwanderweg, genutzt.
Mithilfe von einem Zuschuss von 93.000 Euro aus dem EU finanzierten Leader-Förderprogramm konnte das 173.000 Euro teure Projekt letztlich fertiggestellt werden. Die fehlenden Mittel wurden von den Eigentümern und vom Wasserschifffahrtsamt getragen. Seit November 2011 ist die Ölbrücke, zur Freude aller, nun wieder frei zugänglich.