Präventionsprojekt zu den Gefahren im Umgang mit dem Internet

Projektleiterin Hildegard Rohmann mit dem Vorsitzenden des Schwarmstedter Präventionsrats Heinz-Jürgen Behrens.

Projektleiterin Hildegard Rohmann dankt dem Vorsitzendes des Präventionsrats

Schwarmstedt. Welche Mutter, welcher Vater bekommt nicht ein komisches Gefühl in der Magengrube, wenn er von aus den Fugen geratenen Facebookpartys in der Zeitung liest, im Radio hört oder chaotische Bilder im Fernsehen verfolgt? Kann das zu Hause auch passieren? Sollte man dem eigenen Kind den Umgang mit solchen Foren verbieten oder schließt man es damit von der „modernen“ Kommunikation aus und macht es zum Außenseiter?
Oft sind Eltern hilflos, zumal es in der Welt des Internets so rasante Wechsel gibt, dass man sich schwer tut, immer auf dem neuesten Stand zu bleiben. Waren vor zwei Jahren noch SchülerVZ oder StudiVZ angesagt, ist heute Facebook schon fast wieder „out“ und man ist trendy bei Twitter. Wer soll da noch nachkommen?
An der KGS Schwarmstedt holt man nun zum sechsten Mal die Experten von smiley e.V. in die Schule, denn da kann man sicher sein: Die kennen sich aus und haben den Schülerinnen und Schülern etwas zum Umgang mit dem Internet zu sagen.
Unter der Regie von Projektleiterin Hildegard Rohmann nehmen alle siebten Klassen an einem zweistündigen Workshop teil. Hier wird über die Folgen des Preisgebens von persönlichen Daten oder Fotos in der grenzenlosen Online-Welt gesprochen. Auch beim Thema „Mobbing im Internet“, das eine immer größere Rolle spielt, bekommen die Jugendlichen Unterstützung.
In der Wilhelm-Röpke-Schule sind mit Karla Schulz, Timo Heiken und Christian Biringer nicht nur drei an der Universität Lüneburg ausgebildete Präventionsfachkräfte tätig, die Schule hat unter der Leitung von Hanna Knoop eine Arbeitsgruppe „Soziales Lernen“ eingerichtet, in der die diversen Präventionsprojekte aus dem fast unüberschaubaren Angebot ausgewählt und in eine sinnvolle zeitliche Reihenfolge gebracht werden. Die Workshops, die unter der Leitung von Moritz Becker durch die Mitarbeiter der bekannten Organisation smiley jeweils die Jugendlichen eines Klassenverbandes fit im Internet machen, sind in diesem Programm eine feste Größe.
Finanzielle Unterstützung hat die KGS in all den Jahren durch den Präventionsrat der Samtgemeinde Schwarmstedt, den Kreispräventionsrat und durch den Eltern- und Förderkreis erfahren, so die Jugendlichen jeweils lediglich einen Eigenanteil von zwei Euro bezahlen.