Qualitätsentwicklung steht im Vordergrund

Großes Engagement für Qualität in Kindertagesstätten: Beschäftigte der Kindertagesstätten Schwarmstedt, Buchholz und Essel bei der Zertifikatsübergabe.

Kindertagesstätten Schwarmstedt, Buchholz und Essel bei QuiK erfolgreich

Schwarmstedt. Mit den Kindertagesstätten Schwarmstedt, Buchholz und Essel haben gleich drei gemeindliche Einrichtungen die Chance am Schopfe gepackt und seit Herbst 2014 am Qualitätsentwicklungs-Konzept „QuiK“ teilgenommen. Ziel ist hierbei die Qualitätsentwicklung in den Kindertagesstätten. Damit ist die Samtgemeinde Schwarmstedt sehr gut vertreten, denn landkreisweit konnten insgesamt nur 15 Einrichtungen die Vorteile des Programms nutzen. Der Kurs wurde kürzlich mit einer Zertifikatsübergabe an die Kitas und deren Leitungen durch Prof. Dr. Wolfgang Tietze abgeschlossen. Auch Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und die Leiterin der Personalabteilung Heike Albrecht nutzten die Feierstunde, um sich bei den Beschäftigten für ihr großes Engagement und die Teilnahme zu bedanken – insbesondere bei den Kita-Leitungen Corinna Jost-Gottwald, Kerstin Heine und Annette Hildebrandt, die binnen eineinhalb Jahren zu Fachkräften der Kitas für die Aufgaben der Qualitätsentwicklung qualifiziert wurden. Nun sind sie dafür ausgebildet, die Qualitätsentwicklung selbstständig in ihren Einrichtungen umzusetzen. Parallel wurden Kornelia Runge und Mailin Küsel Kita-Fachberaterinnen des Heidekreises, zu Multiplikatorinnen für das QuiK-Programm ausgebildet. Die Kursteilnehmerinnen berichteten lebhaft von den positiven Entwicklungen in ihren Häusern durch das QuiK-Programm. Prof. Dr. Tietze rundete die Veranstaltung mit einen interessanten Vortrag über die Wirksamkeit von Qualitätsentwicklung in Kitas ab. Uwe Peters, Leiter des Fachbereiches Kinder, Jugend und Familie des Heidekreises, freute sich über die positive Resonanz und informierte, dass im Juni 2016 ein zweiter QuiK-Kurs stattfinden wird. Auch hier wollen die Mitgliedsgemeinden der Samtgemeinde Schwarmstedt wieder Vorreiter sein und haben für die Kindertagesstätten Lindwedel und Gilten bereits Bewerbungen für den zweiten Durchgang abgegeben.