Reh und Hase wurden mit gerockt

Die Lokalmatadoren Katastrofe eröffneten die Veranstaltung Fotos: Aydogan Zihli

Open-Air Grindau -Gute Stimmung bis in die Morgenstunden

Grindau (az). Bereits zum 10. Mal fand am vergangenen Wochenende in Grindau das Heimatzoo Festival (Grindau Open-Air) statt. Das Festival fing als jährlich stattfindende Geburtstagsfeier im privaten Kreise an. Doch die letzten Jahre wurde es auch für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und von Jahr zu Jahr kommen immer mehr Musikfreunde. Dieses Jahr kamen so viele Besucher wie noch nie zuvor. Was bisher nur über Mundpropaganda bekannt war, wurde dieses Mal erstmals mit Postern, Flyern und Wurfsendungen beworben.
Der Eintritt betrug nur fünf Euro und man hatte hiermit gleich Essen und Trinken ohne Limit inklusive. Musikalisch wurde auch einiges geboten: die Eröffnung ließen sich die Lokalmatadoren von der Band Katastroofe nicht nehmen. Das Publikum und vor allem die mitgebrachten Fans in ihren langen Bademänteln (das Markenzeichen der Band) machten sofort ordentlich mit. Aber auch die anderen Bands verbreiteten gute Stimmung. Von Indierock wie zum Beispiel es die Bands Fibre und Black as Chalk spielen, bis hin zu Reggea von der Band Kaosfabrik. Ihr letztes Konzert gaben mit großem Wehmut die Pop/Rock Band 2nd Stage und auch die Drolls und Mandra Gora LS wurden gefeiert. So war für jeden Geschmack etwas dabei und wer wollte, hatte die Möglichkeit auf dem Gelände zu Zelten. Dies Angebot wurde auch eifrig genutzt. Das Heimatzoo Festival war ein voller Erfolg und das was als Geburtstagsparty angefangen hat, kann nun gut mit anderen lokalen Musikveranstaltungen mithalten. Ob das Festival vielleicht irgendwann die Masse von Wacken erreicht, steht jedoch in den Sternen. Auf jeden Fall staunten Reh und Hase nicht schlecht, was auf einmal hier mitten in ihrem Wald los war.