Samtgemeinde Schwarmstedt fordert: „Y-Trasse jetzt für Gewerbeansiedlung freigeben“

Ortstermin im Buchholzer Gewerbegebiet mit Thomas Kliemann (links) und Björn Gehrs. Hier könnten auf einer Fläche von rund 2,9 Hektar neues Gewerbe und Arbeitsplätze entstehen, wenn überholte raumordnerische Festsetzungen zur Y-Trasse dies nicht verhindern würden.
Buchholz. Das Land Niedersachsen hat am Dienstag die Streichung der Y-Trasse aus der Raumordnungsplanung beschlossen. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer wird in einer Meldung der Deutschen Presseagentur mit den Worten zitiert, dass dies eine gute Nachricht für betroffene Kommunen sei, die über die Flächen nun wieder frei verfügen und andere Pläne vorantreiben könnten. In der Samtgemeinde Schwarmstedt hat man auf diese Nachricht lange gewartet, denn im Gewerbegebiet Buchholz (Aller) könnten rund 2,9 Hektar Gewerbeflächen verkauft werden, wenn die alten Festsetzungen der Y-Trasse dies nicht verhindern würden. „Neue Gewerbeansiedlungen und Arbeitsplätze könnten sofort vor Ort entstehen“, berichten Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und der Buchholzer Bürgermeister Thomas Kliemann. Es gibt bereits Interessenten, die die Flächen für Gewerbeansiedlungen reserviert haben. Es fehlt nur noch die Freigabe. In einem Schreiben hat sich die Samtgemeinde daher nun an den Heidekreis gewandt und um Mitteilung gebeten, wann überholte raumordnerische Festsetzungen zur Y-Trasse im Raumordnungsprogramm des Heidekreises gestrichen werden und für neues Gewerbe in Buchholz Genehmigungen erteilt werden können. „Wir wollen in dieser Angelegenheit endlich vorankommen“, appellieren die Bürgermeister an alle Entscheidungsträger in Land und Kreis.