Samtgemeindebürgermeister setzt weiter auf Ausbau

Ortstermin an der Esseler Kreuzung. Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs und Fachbereichsleiter Bernward Otto am Startpunkt der möglichen Radwegetrasse.

Gehrs sieht weiterhin gute Chancen für Radweg an der L190

Schwarmstedt. „Nicht aufgeben lautet die Devise.“ Auch nach Rückschlägen will Samtgemeindebürgermeister Björn Gehrs weiter an dem Vorhaben des Radweges an der L 190 festhalten. „Schließlich kämpfen wir schon seit über zwei Jahrzehnten für diese wichtige Verbindung, die ein gefahrloses Radfahren von der Esseler Kreuzung über die Gemarkung Lindwedel bis nach Berkhof und in die Region Hannover ermöglichen soll.“
Nachdem bei den Haushaltsberatungen große Finanzierungslücken aufgetreten waren, war die Zukunft des Projektes im Frühjahr wieder ungewiss geworden – zumal die Gesamtkosten auf über zwei Millionen Euro prognostiziert wurden. Inzwischen liegen aber neue Grundlagen vor, wie Gehrs jetzt den Ratsmitgliedern mitteilte. So hat die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden nun mitgeteilt, dass es künftig von einer hundertprozentigen Landesfinanzierung ausgeht und im Rahmen der personellen und finanziellen Möglichkeiten den Bedarfsplan in der vorgesehenen Reihenfolge abarbeitet. In diesem vom Niedersächsischen Wirtschaftsministerium vorgelegten Radwegekonzept steht im Heidekreis der Radweg Esseler Kreuzung – Sprockhof an erster Stelle. „Ich freue mich, dass auch das Ministerium hier die Notwendigkeit sieht und handeln will“, lobt Gehrs die gute Zusammenarbeit mit dem Land und der Landesbehörde in Verden. Erste Vorarbeiten wurden hierzu schon im Frühjahr getroffen. Auch die Kommunalpolitik vor Ort hat hinter dem Vorhaben gestanden und immer intensiv dafür geworben. Wenn der Radweg nun in absehbarer Zeit
realisiert wird, dann wäre das nach Ansicht des Samtgemeindebürgermeisters ein Erfolg gemeinsamen Handelns. Die Samtgemeindeverwaltung wird in der Sache am Ball bleiben, verspricht Gehrs.