Sanierung der Kreisstraße 149

Die Umleitungsstrecke während der Bauarbeiten.

Gäste des Heide-Kröpke kommen trotz Vollsperrung durch

Heidekreis. Der Heidekreis beabsichtigt, im Zeitraum von Februar bis Oktober 2015 den Neubau von drei Brückenbauwerken (Nordkanal-, Meyer Bach- und Hohe Bachbrücke) sowie den grundhaften Ausbau der Fahrbahn der Kreisstraße 149 zwischen Essel und Ostenholz (von Kilometer 4,35 Nordkanalbrücke bis Kilometer 5,70) durchzuführen. Die Arbeiten für den Neubau der drei Brückenbauwerke haben am Donnerstag begonnen. Ab diesem Datum wird die Kreisstraße 149 in ihrem gesamten Verlauf zwischen der Einmündung in die L 190 am „Alexanderplatz“ und dem Abzweig in Richtung Westenholz am Sportplatz in Ostenholz für den Durchgangsverkehr voll gesperrt. Eine überörtliche Umleitungsstrecke wird aus Richtung Einmündung in die L 190 am „Alexanderplatz“ über die L 190 nach Hodenhagen und die L 191 und K 147 in Richtung Ostenholz ausgeschildert. Aus Ostenholz in Richtung L 190 „Alexanderplatz“ verläuft die Umleitungsstrecke gegenläufig.
Der Anliegerverkehr und der Verkehr zum Hotel Heide-Kröpke sind für die gesamte Dauer der Bauzeit aus beiden Fahrtrichtungen möglich. Hier ist auf örtliche Gewichtsbeschränkungen zu achten.
Die Brückenbauwerke in diesem Abschnitt sind so stark beschädigt, dass die K 149 seit Herbst 2012 für Fahrzeuge über 7,5 t gesperrt ist. Die Fahrbahn weist in diesem Streckenabschnitt starke Schäden in Form von erheblichen Verdrückungen der Fahrbahnränder und Brückenvorhöfe, starke Rissbildung der Betonplatten und eine um bis zu 20 Zentimeter klaffende Mittelfuge auf, das eine erhebliche Verkehrsgefährdung darstellt. Im Jahr 2016 ist der Neubau von drei weiteren Brückenbauwerken (Drebber- und Meissebrücke sowie die Brücke über den Kleinen Moorgraben) vorgesehen. Auch weitere Straßenbauarbeiten an der Fahrbahn der K 149 finden dann noch statt.
Über die exakten Planungen der Arbeiten im Jahr 2016 wird der Heidekreis recht-zeitig vorher informieren. Die Kosten für die Gesamtmaßnahme betragen insgesamt circa 3,5 Millionen Euro.