Schulleiter des Heidekreises tagen zum Thema „Heterogenität“

Die Teilnehmenden der Schulleiterklausurtagung.

Klausurtagung mit vielfältigem Programm und Zeit zum Austauschen und Vernetzen

Heidekreis. Anfang März kamen zum vierten Mal rund 80 Schulleiter der Bildungslandschaft Heidekreis sowie Mitarbeitende des Landkreises und der niedersächsischen Landesschulbehörde zur alljährlichen Schulleiterklausurtagung in Walsrode zusammen. In diesem Jahr fand die Veranstaltung unter dem Motto „Heterogenität in den Schulen des Heidekreises – wie gehen wir damit um?“ statt.
Landrat Manfred Ostermann begrüßte die Teilnehmenden und kündigte ein vielseitiges Programm für die beiden Tage an. Wie auch in den vergangenen Jahren moderierte der Coach und ehemalige Schulleiter Stefan Niemann die Tagung. Ann-Kathrin Arndt von der Leibniz Universität in Hannover hielt das Impulsreferat „Inklusive Schulentwicklung – Grundlagen, Widersprüche und Perspektiven“. Hierbei wurde auf die Basisbedingungen für Inklusion an Schulen eingegangen. Weiterhin wurden mögliche Wege und Entwicklungen anhand aktueller Daten aufgezeigt. Im Anschluss an den Vortrag tauschten sich die Teilnehmenden in Form eines World Cafés in kleinen Gruppen zur Thematik aus. Deutlich wurde an dieser Stelle: „Entwicklung darf Reibung erzeugen!“ Am nächsten Tag führte Niemann in ein neues Format der Schulleiterklausurtagung ein. In fünf praxisbezogenen Workshops wurde über Lehrkräftegesundheit, sprachsensiblen Fachunterricht, emotionales und soziales Lernen sowie über das Arbeiten in Teams diskutiert. Durch das Team des Lernservers der Universität Münster wurde dieser als mögliches Diagnoseinstrument bei Rechtschreibschwierigkeiten vorgestellt. Die Workshops wurden in zwei Durchgängen gehalten. Dadurch konnte die Gelegenheit genutzt werden, an zwei Arbeitskreisen hintereinander teilzunehmen. Mit Blick auf eine zunehmende Vernetzung unter den Einrichtungen in der Bildungslandschaft Heidekreis trafen sich am Nachmittag die Vertreterinnen und Vertreter regionaler Gruppen. Ein Austausch über regionale Bedingungen fand statt. Vereinbart
wurden mögliche weitere Vorgehensweisen sowie Kooperationen. Neben dem fachlichen Austausch standen für die Schulleitungen Gespräche mit Kollegen ganz oben auf der Agenda. Ohne Zweifel steht fest, dass die Schulleiterklausurtagung inzwischen zum festen Repertoire in der Bildungslandschaft Heidekreis gehört und der Mehrwert deutlich erkennbar ist. Die positive Resonanz bestärkt das Planungsteam in der Durchführung weitere Veranstaltungen dieses Formats. Das Team besteht aus Mitgliedern der Schulleitungen, Mitarbeitenden der niedersächsischen Landesschulbehörde und des Heidekreises.