So ein Zirkus

Die Buchholzer Grundschüler hatten viel Spaß beim Zirkusprojekt mit dem Zirkus Morelli.

Buchholzer Grundschüler als Clowns und Artisten

Buchholz. Ein ungewohntes Bild, ein großes Zirkuszelt auf Bauermeisters Wiese mitten in Buchholz. Angereist waren nur eine Hand voll Leute, denn die Akteure waren längst vor Ort. Eine Woche lang tauchten die Schüler der Heinz-Heyder-Schule ein in die Welt des Zirkus Morelli. Um auch die richtige Atmosphäre aufkommen zu lassen, wurde zunächst mit Hilfe der dritten und vierten Klassen das Zelt aufgebaut. Danach schlüpften die Schüler in ihre Rollen. Jedes Kind durfte sich einer der verschiedenen Trainingsgruppen anschließen und probte drei Tage unter der Leitung von Familie Maatz und ihrem Team die verschiedenen Nummern ein. Selbstsicher sahen die Schüler ihrem großen Auftritt entgegen.
Am Donnerstag der Woche herrschte dann ein reges Treiben rund um das Zirkuszelt. Viele helfende Eltern wurden zu Maskenbildnern und trugen tatkräftig dazu bei, dass jeder Akteur ins richtige Kostüm schlüpfte. Dann konnte es endlich losgehen – das große Finale. Das Zelt war bis auf den letzten Platz gefüllt. Teller wurden durch die Luft gewirbelt, Pferde sprangen durch die Manege, Seile wurden heiß getanzt, Artisten turnten über den Boden und sprangen durch die Lüfte. Und Clowns ließen das Publikum schallend lachen. In der Pause gab es Popcorn und viele andere Leckereien.
Ermöglicht wurde das Projekt durch Iris Mesenbrink der Firma Pantolinos, Heizungsbau Möller, Autoservice Herbst, der Kreissparkasse Walsrode sowie der Volksbank Lüneburger Heide. Der letzte Tag des Zirkusprojekts widmete sich ganz dem Zeltabbau. Unter dem Motto „viele Hände machen schnell ein Ende“ halfen auch hier wieder viele der Eltern alles auf die Zirkuswagen zu verladen. Schnell sah der Platz wieder aus als wäre nichts gewesen. Aber die schönen Erlebnisse und Erinnerungen und den Stolz auf ihre Leistungen durften die Kinder mit nach Hause nehmen.