SPD-Kreisvorstand zu Gast in Lindwedel

Lars Klingbeil mit den Leiterinnen des B&V-Pflegedienstes Volker Braumann, Angela Voigt, Lars Klingbeil, Katrin Borchers-Wertz, Jens Graas-Pfeifer.
Lindwedel. Der SPD-Kreisvorstand Soltau-Fallingbostel war vor Kurzem in der Gemeinde Lindwedel zu Gast. Begleitet wurde er dabei vom Lindwedeler SPD-Ortsverein mit Heike Lorenz, Volker Braumann und Jens Graas-Pfeifer.
Die SPD-Delegation besuchte dabei den B&V-Pflegedienst. Der ambulante Pflegedienst, der von Angela Voigt und Katrin Borchers-Wertz geleitet wird, bietet unter anderem eine Tagespflege für knapp 20 Personen an und betreut die Gäste dort individuell. Viel Wert wird auch auf die Gestaltung der Räume gelegt, die mit vielen Accessoires und Geräten aus früherer Zeit ausgestatte sind. Im Gespräch mit Klingbeil machten die beiden Chefinnen auch auf Probleme in der Pflege aufmerksam. Vor allem bei der Einstufung in Pflegestufen fehle es häufig an Transparenz und Objektivität. SPD-Vorsitzender Lars Klingbeil bestätigte diese Einschätzung: "Dieses Problem wird mir immer wieder berichtet. Ich halte es weiterhin für problematisch, dass ein durch die Krankenkassen finanzierter Dienst entscheidet wie viel Geld die Krankenkassen für ihre Patienten ausgeben dürfen. Das stimmt aus meiner Sicht etwas im System nicht." Ebenfalls einig waren sich die Gesprächsteilnehmer darin, dass Patienten und Angehörige Einblick in die Gutachten der Medizinischen Dienstes bekommen sollen. Bisher sei dies nur auf Nachfrage möglich und für viele ältere Patienten kompliziert zu beantragen. "Wir werden zum Glück immer älter. Diese Tatsache stellt unsere Gesellschaft vor große Herausforderungen. Die Zahl der Pflegebedürftigen wird sich bis 2020 verdoppeln. Gleichzeitig haben wir vielerorts und auch hier in Lindwedel Schwierigkeiten Pflegepersonal zu finden, weil der Beruf physisch und psychisch sehr belastend ist", so Klingbeil. Die SPD im Landkreis nutze den Besuch im Pflegedienst um eine Fachtagung für den 13. September anzukündigen, der es um die Zukunft der Pflege in Niedersachsen gehen soll. Ab 19 Uhr wird Ulrich Watermann, Landtagsabgeordneter und Pflegeexperte der Landtagsfraktion hierfür als Gast in Walsrode in der Stadthalle Interessierten Rede und Antwort stehen.
Schon am Nachmittag besuchten Teile der SPD-Delegation im Rahmen der sechswöchigen Tour der Ideen von Lars Klingbeil die Baustelle der Biogas-Anlage von Hans-Heinrich Lindwedel. Die Anlage, die mit dem Unternehmen EnviTec realisiert wird soll Ende des Jahres in Betrieb gehen.
Lindwedel stellte seine Pläne vor, die nötigen nachwachsenden Rohstoffe ortsnah zu produzieren, um unwirtschaftliche Anfahrtswege zu vermeiden. Dafür kooperiert er mit Berufskollegen aus der nahen Umgebung. Im Gegensatz zu den industriellen Großanlagen in den Niederlanden zeichnet sich in Niedersachsen die Tendenz ab, dass hier kleinere Biogasanlagen innerhalb der bäuerlichen Familienbetriebe dezentral und raumschonend errichtet werden. Auch die regionale Stromwirtschaft unterstützt diese Tendenz und steigert dadurch gleichzeitig den Ökostromanteil im Energiemix.