Theater-Ag der GS Schwarmstedt sorgt für Weihnachtsstimmung

Schwarmstedt. Eine besinnliche und ruhige Adventszeit wünscht man sich jedes Jahr wieder. Doch die Realität sieht meist anders aus. In der Grundschule Schwarmstedt haben die Kinder viel Neues gelernt, Referate gehalten, Gedichte vorgetragen und Arbeiten geschrieben. Jedoch gab es weihnachtliche Akzente, wie das alljährliche Weihnachtsbasteln, die Fahrt zum Weihnachtsmärchen in das Schlosstheater Celle und die wöchentlichen Adventsfeiern. All diese Aktionen haben die Zeit bis zum Weihnachtsfest verkürzt und sorgten für jede Menge lachende Kinderherzen. Doch gerade am vorletzten Tag vor den Ferien kamen alle nochmal richtig in Weihnachtsstimmung.
Es fanden drei Aufführungen der Theater-AG in der Mensa der KGS Schwarmstedt statt. Nachdem die Kinder der zweiten bis vierten Klassen, sowie einige Kinder der fünften und sechsten Klassen aus der KGS ein halbes Jahr für das Stück „Der Weihnachtstraum“ geübt haben, war es nun endlich soweit. Gespannt verfolgten die Zuschauer das Theaterstück:
In der Nacht vor dem Heiligen Abend hat Lisa einen aufregenden Traum: Der Weihnachtsmann wird nicht kommen! Gemeinsam mit ihrem Kuschelbären Kasimir macht sie sich auf die Suche. Sie treffen Micha, die Maus, Ferdi, die Vogelscheuche, Rudi, den Raben, sprechende Bäume und Fliegenpilze und finden nach langem Suchen doch noch den Weihnachtsmann. Aber eine böse Eishexe bringt neue Probleme, die nur mit vielen Freunden gemeinsam gelöst werden können.
Ein turbulentes und lustiges Stück, das durch Gesangs- und Tanzeinlagen der Kinder alle Zuschauer auf eine kleine Weihnachtsreise mitnahmen. Natürlich endete die Darbietung mit einem Happy End. Die jungen Schauspieler bekamen viel Applaus und waren schließlich sicher, dass die viele Arbeit sich gelohnt hat.
Am Ende der Aufführung sprachen die Verantwortlichen der Theater-AG, Stefanie Fischer, Gabi Edel und Olessia Gejdt, an den Förderverein der Grundschule Schwarmstedt einen besonderen Dank aus, denn durch die finanzielle Unterstützung des Fördervereins konnten in diesem Halbjahr weitere Requisiten gekauft werden.