Trotz einiger Einsätze verlief das Weihnachtsfest im Landkreis recht ruhig

Eiszapfen wurden mit der Drehleiter entfernt bevor sie zur Gefahr wurden.
Kreis SFA (jf). Im Vergleich zu anderen Bereichen in Deutschland hatten die Ehrenamtlichen im Landkreis relativ wenige und kurze Einsätze abzuarbeiten. Am Donnerstagabend wurden zwischen 20.30 Uhr und 22.30 Uhr die Ortsfeuerwehren Stellichte, Wietzendorf, Breloh und Idsingen alarmiert, weil Bäume auf Fahrbahnen gestürzt waren. Die freiwilligen Helfer beseitigten die Hindernisse und ermöglichten so freie Fahrt für die Verkehrsteilnehmer. Sechs Mitglieder der Ortsfeuerwehr Walsrode machten sich am Heiligabend um 11 Uhr auf den Weg zum Feuerwehrhaus. Dort waren Eiszapfen zur Gefahr geworden. Sie wurden aus dem Korb der Drehleiter beseitigt, bevor sie unkontrolliert zu Boden fallen konnten. Gegen 13 Uhr wurde die Ortsfeuerwehr Walsrode erneut alarmiert, da die Brandmeldeanlage eines Seniorenwohnheimes ein Feuer gemeldet hatte. Glücklicherweise handelte es sich um einen Fehlalarm. Gegen 22 Uhr mussten die Ehrenamtlichen in Neuenkirchen ihre Familien verlassen, weil bei einer Logistikfirma ein Brand gemeldet wurde. Auch dort war glücklicherweise keine Feststellung, somit konnten die Helfer schnell wieder einrücken. Am ersten Weihnachtsfeiertag um 20.55 Uhr rückte die Freiwillige Feuerwehr Bad Fallingbostel aus, weil ebenfalls eine automatische Brandmeldeanlage in einem Seniorenwohnheim ein Feuer gemeldet hatte. Hier handelte es sich um einen technischen Defekt, somit musste die Feuerwehr nicht tätig werden.