Umwelt-Strom gar nicht so teuer

Informativer Abend der Projektgruppe Erneuerbare Energien

Aller-Leine-Tal/Hodenhagen. Das ist ein Ergebnis des Informationsabends der ALT-Projektgruppe Erneuerbare Energien, der kürzlich im Bürgerhaus Hodenhagen stattfand. Jürgen Stahlke aus Dörverden informierte zahlreiche Interessierte über Stromanbieter und ihre verschiedene Angebote, dem Vergleichen von Konditionen und Kosten, Ökostrom und anderes Wichtiges, z.B. die Zertifizierung sowie das Verfahren beim Wechseln des Stromlieferanten. Zuvor hatte Jörg Zöllner in seiner Begrüßung daran erinnert, dass im Aller-Leine-Tal bereits viel Strom aus erneuerbaren Energien (EE) erzeugt wird, wie z.B. die guten Plätze bei der Solarbundesliga belegen. Zudem befinde sich die das Aller-Leine-Tal im Rahmen des Projektes auf dem Weg zur 100 % EE+ -Region. Die Gründung einer ALT-Energiegenossenschaft ist dafür ein weiter Baustein. Wichtig beim Thema Erneuerbare Energien, so Jörg Zöllner weiter, ist generell, über seinen Energieverbrauch Bescheid zu wissen, sich auch um Energieeinsparung und die Energieeffizienz zu kümmern. Weiteres zum Thema und zur Projektarbeit findet sich auf der Homepage www.alt-energieprojekt@haeuslingen.de. Jürgen Stahlke stellt den Zuhörern eine Checkliste für den Anbieterwechsel zur Verfügung. Jeder sollte für sich vorab seine Wechsel-Motive klären (z.B. Klimaschutz durch Ökostrom oder Preis) und sein Sicherheits- und Servicebedürfnis herausfinden (Preisgarantien und Vertragslaufzeiten, Erreichbarkeit des Anbieters). Um den erneuerbaren Energien weiter zum Erfolg zu verhelfen, ist darauf zu achten, dass der Anbieter umweltfreundlichen Strom möglichst aus Neuanlagen liefert. Strom aus Altanlagen (zumeist Strom aus Wasserkraft) gibt es schon immer und wird heute nur gezielt unter einem neuen (teueren) Tarifnamen verkauft. Um mehr Wettbewerb auf dem Strommarkt zu bekommen, sind unabhängige Stromanbieter zu bevorzugen. Bundesweit gibt es derzeit vier größere empfehlenswerte Ökostrom-Firmen. Aber auch z. B. kommunale Stadtwerke können über ein zertifiziertes Angebot (mit Ökostrom-Label) verfügen. Jürgen Stahlke hat mit dem Strompreisrechner www.verivox.de gute Erfahrungen gemacht, zumal dieser von Stiftung Warentest mit sehr gut bewertet wurde. Er bietet von den über 20 Rechnern den besten Service und findet die besten Tarife heraus.
Zu jedem Anbieter können z. B. auch die Eigentumsverhältnisse herausgefunden werden und die Stromquellen für das jeweilige Stromangebot, ebenso die CO2-Bilanz. Der Vergleich bei Verivox machte schnell deutlich, dass Öko- oder Klimatarifangebote nicht teuerer sein müssen als herkömmliche. Verbraucher und Verbraucherinnen, die Kohle- oder Atomstrom vermeiden möchten, finden schnell ein alternatives, bezahlbares Angebot. Der Wechsel ist relativ einfach und es fließt immer Strom, weil nur eine Vertragsänderung stattfindet. Abschließend ging Stahlke noch auf Gasversorgungsverträge und Biogasangebote ein.
Bei Jörg Zöllner können noch einige restliche Materialien und Prospekte des Abends angefordert werden: Telefon 05071/515 oder per E-Mail zoellner@haeuslingen.de.