Vortrag zur Buchholzer Chronik Teil 8

Die Gaststätte „Zum Alten Krug“ in den 60er Jahren.

Über 100 Gäste kamen ins Dorfgemeinschaftshaus

Buchholz. Kürzlich fanden sich wieder über 100 Gäste zum achten Bildervortrag zur Buchholzer Dorfgeschichte von Joachim Plesse im Buchholzer Dorfgemeinschaftshaus ein. Im Mittelpunkt des Vortrages standen diesmal die alten Buchholzer Höfe Völkers, Geers, Kolzen, Wichmann, Gewiehen und die dazugehörige Gaststätte „Zum Alten Krug“ sowie die Neusiedler Woop, Werner und Kunkel, die zum Ende des Zweiten Weltkrieges nach Buchholz kamen. Besondere Aufmerksamkeit fanden die Beiträge über die Flucht von Familie Woop und Werner aus Ostpreußen 1945, sowie eine Lesung aus dem Tagebuch einer 19-Jährigen, die die letzten Kriegsjahre 1944/45 auf Wichmanns Hof in Buchholz als Haushaltshilfe verbracht hatte.
Für das leibliche Wohl war auch wieder bestens gesorgt. Ein reichhaltiges Kuchenbüfett stand in der Pause bereit. Dabei wurde dann über das ein oder andere bisher nicht veröffentlichte Foto gesprochen und viele Geschichten von früher ausgetauscht. Der Erlös der Veranstaltung von 600 Euro wurde wieder gespendet und diesmal der Projektgruppe „Unser Dorf hat Zukunft“ für das Erstellen von Hofbildern zur Verfügung gestellt. Bei dem Projekt „Hofschilder“ handelt es sich um wetterfeste Kurzchroniken von den Buchholzer Bauernhöfen, Gaststätten, Kaufmannsläden, Bäckereien, Tankstellen sowie ehemaligen öffentlichen Gebäuden, die im Laufe des Jahres gefertigt und an den Gebäuden oder Hofstellen angebracht werden sollen.