„Wolfgang der Unermüdliche“ regiert Nienhagen

König Wolfgang Wagner mit Gefolge.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft

Nienhagen. Bei angenehmen Temperaturen feierte die Nienhagener Schützenfamilie
ihre neuen Majestäten. Nachdem eine Abordnung einen Kranz am
Ehrenmal niedergelegt hatte, wurden unter großem Beifall die neuen
Majestäten proklamiert. Strahlender Sieger und somit Schützenkönig 2010 ist Wolfgang Wagner. Ihm zur Seite stehen die Ritter Heino Fegebank und Holger Lammers. Petrick Glinke wurde mit einem tollen Schießergebnis Kinderkönig!
In seiner Begrüßungsrede brachte der 1. Vorsitzende Jörg Detering
seine Freude darüber zum Ausdruck, dass zahlreiche Abordnungen der
Nachbarvereine und Gäste mit von der Partie waren. Damit zeigten sie ihre Verbundenheit zum Schützenverein Nienhagen. Beim Festessen wurde Heiner Volbers und Petra Jäger für 25-jährige und Horst Kalisch für 50-jährige Mitgliedschaft im Deutschen Schützenbund geehrt. Dr. Joachim Hartz und Ulrich Wrase wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Danach überreichte der Schießsportleiter Wilfried Küster Pokale und Medaillen. König der Könige: Heinrich Lohse. Elke Lohse gewann den Ulla Küster-Pokal und Wilfried Küster den von ihm gestifteten Seniorenteller. Der Werner Locker Jugendpokal ging an Marvin Michaelis. Kindermedaille Gold: Camilla Sauer, Silber: Petrick Glinke, Bronze: Kai Bäßmann. Damenmedaille Gold: Annegret Plotzky, Silber: Elke Lohse, Bronze:
Marlene Maliske. Herrenmedaille Gold: Holger Lammers, Silber: Heinrich Lohse, Bronze: Friedrich Fegebank. Altersschützenmedaille Gold: Uwe Küster, Silber: Wolfgang Wagner, Bronze: Annegret Fegebank. Bürgermeister Erich Lohse überbrachte die Grüße der Gemeinde Gilten, und wünschte dem Schützenfest einen harmonischen Verlauf. Im Anschluss an das Festessen folgte der Ummarsch mit dem Spielmannszug der Feuerwehr Honerdingen zu den Majestäten. Die Kinderkönigsscheibe wurde über dem Eingang des Dorfgemeinschaftshauses angebracht und wird zu einem späteren Zeitpunkt an das Königshaus in Gilten angebracht. Der Weg führte durchs Dorf zum Haus des Königs, wo die hart umkämpfte Scheibe angenagelt wurde. Zurück zum Festzelt gab es den Ehrentanz für das Königspaar und man feierte ausgelassen bis in den frühen Morgen.