Carmen Lohmann mit Sammy erfolgreich

Carmen Lohmann auf Sammy de Luxe.

Turnierreiter des RFV Aller- Leine unterwegs

Essel. Im Brelinger Parcours startete Carmen Lohmann mit Sammy Deluxe. In einem rasanten Durchgang lief der braune Wallach fehlerfrei durch die Springprüfung Klasse L und sicherte sich den ersten Platz mit sechs Sekunden Vorsprung. Hans Kursawe war mit Astron unterwegs. Der braune Wallach erreichte im A- Springen den vierten Platz, im L- Springen mit vier Fehlern immerhin Platz 10. Svenja Ballerstaedt und Red Bull AF absolvierten den Parcours im 2-Phasen-L-Springen fehlerfrei und landeten auf dem vierten Platz. In Wechold Martfeld startete Svenja Ballerstaedt mit Santis. In der A- Dressur erhielten die beiden die Wertnote 7,1 und damit den 6. Platz. In der Dressurprüfung Klasse L landeten sie auf Platz 3 mit der Wertnote 6,8. Auch Red Bull AF zeigte sich in guter Form. Für den 0- Fehler- Ritt im L- Springen gab es den 4. Platz.
Auch in Kolshorn blieb Red Bull fehlerfrei im 2- Phasen- L- Springen und kam auf den 3. Platz. Mit Santis erreichte Svenja Ballerstaedt in der A- Dressur den 5. Platz (WN 7,1) und in der L- Dressur Rang 8 (WN 6,2). Der Schäfersche Nachwuchs startete ebenso in Kolshorn. Seit kurzem wieder ohne Gipsarm erritt Nicole Schäfer im E- Stil- Springen die Wertnote 6,7 und damit Platz 7. Ihre große Schwester Carina absolvierte mit dem Riesen- Hannoveraner Centurio das A- Springen mit 4 Fehlern in 54,83 Sekunden und lag auf Platz zehn. Carmen Lohmann hatte in Kolshorn sowohl das L- als auch das M- Springen mit Stechen genannt. Sammy Deluxe war fit und erreichte den fünften Platz beziehungsweise sechsten Platz. Unter Profis bewegte sich Carla Reimers im Reiterstadion Hannover. In der M** Dressur 7 sicherte sie sich mit Erfolgspferd Lortzing den achten Platz. In der M** Dressur 10 setzte sie sich erfolgreich gegen die Konkurrenz durch und ritt die Ehrenrunde an fünfter Stelle. Nachwuchsreiterin Laura Piezonka war mit Moppy (und Mama) unterwegs. In Verden startete sie im Nürnberger Burgpokal der Führzügelklasse und wurde Zweite. In Warmeloh in der Jagdreiterführzügelklasse ging es sogar über Hindernisse und durchs Wasser, denn was ein echter Jagdreiter werden will… Mama scheute nichts und ein verdienter sechste Platz war der Lohn. Übrigens: Wenn sich die Turniersaison zum Ende neigt, bietet der RFV Aller- Leine mit dem traditionellen Orientierungsritt am 3. Oktober Pferd und Reiter wieder die Gelegenheit zum gemeinsamen anspruchsvollen Entspannen in der Natur.