Essels Sportler für die Zukunft gerüstet

62. Jahresversammlung des SV Essel

Essel. Der Vorsitzende des Sportvereins hatte viele positive Informationen über das abgelaufene Vereinsjahr und einen interessanten Ausblick auf geplante Vorhaben angekündigt. Entsprechend groß war die Anzahl der Teilnehmer, die Werner Reckewerth begrüßen konnte. Die Anwesenden ehrten die Verstorbenen Karl Busse, Gerhard Mußmann, Hans Hildebrandt und Grete Fenger mit einer Schweigeminute. Martina Grimm erhielt die Silberne Ehrennadel für ihren umfangreichen Einsatz für den Verein wie auch Johannes Geisel für seine langjährige Mitgliedschaft. Mehrere Mitglieder der Pétanquesparte werden auf einer Spartenveranstaltung im Sommer ausgezeichnet. Der Verein entwickelt sich derzeit rasant, die Mitgliederzahl ist um fast fünfzehn Prozent auf 340 angestiegen, erfreulich ist der nach wie vor hohe Anteil an Frauen, Kindern und Jugendlichen. Die zwei Herren- und zwei Jugendmannschaften haben Zuwachs erhalten. Der SV Essel meldet zur kommenden Saison eine Damenmannschaft für den Punktspielbetrieb, die derzeit schon recht erfolgreich Pflichtfreundschafts- und Testspiele bestreitet. Wermutstropfen im Fußballbereich ist der erneute Rückzug der Altherrenmannschaft. Spartenleiter Christian Steiner zollte besonders der Leistung der 2. Herren Anerkennung und hob das Engagement der Eheleute Schwieger hervor, die sich sehr intensiv in die Betreuung der 1.Herren einbringen. Der Jugendbereich zusammen mit den Nachbarvereinen läuft gut. Derzeit spielen in dieser Gemeinschaft mehr als 200 Kinder und Jugendliche, etwa 40 von ihnen vom SV Essel. Sechs engagierte Sportler betreuen und trainieren die C-Jugend in der Bezirksliga und die E-Jugend in der Kreisliga. Der Dank des Vereins gilt diesen Personen und den Sponsoren des Jugendfußballs. Drei anerkannte Schiedsrichter, vier Inhaber von Übungsleiterlizenzen und gute Jugendbetreuer sind gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft. Die Pètanque-Sparte in Essel ist nach wie vor ein gutes Aushängeschild des Vereins. Der Terminkalender ist wie immer prall gefüllt. Turniere mit mehr als 200 Einzelteilnehmern auch aus den europäischen Nachbarländern bringen zeitweise ein internationales Flair nach Essel. Leiter Robby Lenthe zeigte sich erfreut, dass die ersten Anfänge einer Jugendmannschaft gemacht werden konnten. Nordic Walking und Damengymnastik erfreut sich eines gestiegenen Zuspruchs. Die Mutter-/Kind-Gruppe wird in Kürze wieder reaktiviert.
Kassenwart Hermann Bünger erläuterte eine Kassenführung, die von Jahr zu Jahr umfangreicher wird. Trotz verschiedener Investitionen konnte ein Überschuss von zweitausend Euro erwirtschaftet werden, die der Rücklage zugeführt wurden. Er mahnte, auch weiterhin energie- und kostenbewusst zu handeln. Schließlich gilt es, im laufenden Jahr Kapital vorzuhalten für die Regeneration des A-Platzes, für die Installierung einer Solaranlage und für die Teilerneuerung des Sportheimdaches. Die geplanten Maßnahmen werden von den Mitgliedern unterstützt. Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Kassenführung. Ihrem Antrag auf Entlastung des Gesamtvorstandes wurde einstimmig gefolgt. Einen breiten Rahmen nahm die Erneuerung der seit 1980 geltenden Vereinssatzung ein. Anlass dafür sind neue Richtlinien der Finanzbehörden zum Behalt der Gemeinnützigkeit und der Steuerfreiheit. Bei der Gelegenheit wurden weitere Bestimmungen den heutigen Anforderungen angepasst. Der Beschluss zur Satzungsänderung erfolgte einstimmig. Der Verein dankt allen Funktionsträgern und den Helfern für ihren vorbildlichen Einsatz. Ohne diesen ehrenamtlichen Einsatz könnte nur schwer Sport im Verein betrieben, Kinder und Jugendliche betreut und Sportstätten gepflegt und erhalten werden.