Gute Vorsätze nützten nichts

SV Lindwedel-Hope - Germania Walsrode II 1:2 (0:1)

Lindwedel. Ohne sieben Stammspieler musste SV Lindwedel-Hope gegen die abstiegsbedrohte zweite Mannschaft von Germania Walsrode antreten. Man musste auf die Hilfe der Spieler der zweiten Mannschaft, die selbst ein schweres Spiel gegen SG Osterheide kurz davor ausgetragen hat, zurückgreifen. Damit spielte Patrick Köhler von Anfang an, Toni Paladino, Florian Bauermeister und Stefan Tippl gaben ihr Debüt in der ersten Herrenmannschaft. Die erste Halbzeit gehörte zu den schwächsten in dieser Saison. Die Lindwedeler bewegten sich zu wenig, forderten kaum den Ball und ließen den Gegner spielen. Nach einem Ballverlust spielten die Walsroder eine schöne Aktion über den rechten Flügel, eine genaue Flanke landete auf dem Kopf des Routiniers Richard Rodzos und es stand 0:1. In der ganzen ersten Halbzeit wurde der Gastgeber nicht ein Mal vor dem Tor der Walsroder gefährlich. Die zweite Halbzeit verlief ein bisschen besser. Eduard Schmidt, der wiederum gegen Osterheide der zweiten Mannschaft ausgeholfen und dort schon über fast 90 Minuten gespielt hat, versuchte das Spiel zu koordinieren. Man kam öfter vor das Tor der Germanen. In der 62. Minute landete eine lange Flanke aus dem Halbfeld von Marcel Sidwinski auf dem Kopf von Pascal Hölscher, der den Ausgleich erzielte. Jetzt wollte man die drei Punkte und wurde offensiver. Leider machte die neu formierte Abwehrreihe einen Fehler und die Gäste gingen in der 69. Minute erneut in Führung. An diesem Sonntag hat die Lindwedeler Mannschaft nicht die Mittel gefunden, um den Rückstand wieder gut zu machen und hat verdient verloren. Am nächsten Sonntag fährt das Lindwedeler Team nach Walsrode zu der Mannschaft von Ciwan. Gegen den Tabellenzweiten wird man eine sehr schwierige Aufgabe haben, vor allem, weil man nicht wirklich auf die Heilung der Verletzten Spielern hoffen kann. Trotzdem wird man alles tun, um wenigstens ein Punkt nach Lindwedel mitzunehmen.