Torfestival beim SV Schwarmstedt

Engin Kiy erzielt fünf Tore gegen die SG BHS

Schwarmstedt. Am vergangenen Sonntag war die SG BHS zu Gast beim SV Schwarmstedt. Nach zwei Siegen zum Rückrundenauftakt (Buchholz & Wintermoor), wollte das Fußball-Team von Trainer Rosario Grosso die bittere Hinspiel-Niederlage (Hinspiel 1:2 verloren) wieder gut machen. Mit Tahir Celik und Ferry Yazgan feierten zwei SVS-Akteure ihren Einstand in 2017. Auf Moritz Mestwerdt und Deniz Ekinci musste man allerdings verzichten.
Es waren grade Mal vier Minuten gespielt, als die Offensivabteilung des SVS den Torreigen eröffnete. Nach toller Vorarbeit von Ahmed Rghioui, war es Engin Kiy der zum 1:0 vollenden konnte. Schwarmstedt wirkte spielfreudig, aber ebenso anfällig bei Vorstößen der Gäste. Ab der 18. Minute ging es dann Schlag auf Schlag. Erst erzielte Engin Kiy das 2:0, nur einen Angriff später verkürzte BHS auf 2:1, um nur kurz darauf durch die Tore von Ahmed Rghioui und Engin Kiy mit drei Toren in Front zu gehen, die Assists gingen an Ferry Yazgan und Marvin Eberlein. Wieder agierte die Schwarmstedter Defensive zu unsicher und kassierte in der 30. Minute den 4:2 Anschlusstreffer.
In der zweiten Hälfte wurde es etwas ruhiger vor den Toren, was an einer etwas stabileren SVS-Abwehr und einem ideenlosen Angriff lag. Das Spiel plätscherte so vor sich hin, bis Ferry Yazgan nochmal die Initiative ergriff und aus gut 18 Metern ins linke untere Eck einschoss, 5:2, die Vorentscheidung. Kurz vor Schluss ließ es sich Engin Kiy nicht nehmen und erhöhte sein Torkonto mit seinem vierten und fünften Treffer am heutigen Tage, auf insgesamt 32 Tore in 13 Spielen.
Zu erwähnen ist nicht nur die Schwarmstedter Offensive, die mal wieder ordentlich wirbelte, sondern auch die Defensive um Kapitän Ceddy Volbers, die sich nach anfänglichen Schwierigkeiten im zweiten Durchgang sicherer präsentierte. Die Routiniers Neffi Ersu und Steffen Helmedag wurden auf den Außen von Thorben Kawentel und Daniel Schlidt (im zweiten Durchgang Marvin Eberlein) gut unterstützt.
Stimmen zum Spiel: „Nach einem fulminanten Start haben wir wie in Wintermoor Probleme gehabt. Das Zusammenspiel in der Offensive klappt wunderbar, allerdings müssen wir genauso an die Wege nach hinten denken. Woran wir in den kommenden Tagen arbeiten werden,“ erklärte Coach Rosario Grosso. „Natürlich sind viele Tore immer schön für das Publikum, aber ich glaube als Mannschaft wären wir nicht böse, wenn wir mal wieder zu null Spielen und vor allem über 90 Minuten konzentriert agieren würden.“
Aufstellung: Ceddy Volbers – Daniel Schlidt, Steffen Helmedag, Neffi Ersu, Thorben Kawentel, Ayhan Öküzbogan, Tahir Celik, Marvin Eberlein, Ferry Yazgan, Ahmed Rghioui – Engin Kiy.