Verein hat „Herculesaufgabe" zu stemmen

Esseler Schützen müssen Kleinkaliberstand sanieren

Essel. Am 17. Januar fand die Jahreshauptversammlung des Schützenvereins Essel statt und derVorsitzende Bodo Tegtmeier freute sich über die gute Beteiligung. Mit rund 50 Anwesenden war die Gaststube voll belegt und wenn die Resonanz so zunimmt wird man im nächsten Jahr auf den Saal ausweichen müssen.
Diese positive Grundstimmung fand sich dann auch im Jahresbericht 2014 des Vorsitzenden wieder. Neben dem traditionell sehr beliebten Schützen- und Erntefest, wurden auch Sonderveranstaltungen wie das Fußball-WM Public Viewing sehr gut angenommen. Mit 330 Mitgliedern ist der Schützenverein Essel im Jahr 2014 der mitgliederstärkste Schützenverein im Kreisverband. Wo Licht ist gibt es auch Schatten, so wird es im Jahr 2015 wegen der rückläufigen Teilnehmerzahl keinen Preisskat und –doppelkopf mehr geben. Größtes Sorgenkind ist der Kleinkaliber-Schießstand, bei dem zu dem Komplettausfall der sechs KK-Scheibenanlagen und der hiermit verbundenen Neuanschaffung, auch eine neue Lüftungsanlage notwendig ist, andernfalls droht die amtliche Einstellung des Schießbetriebes. Kosten in Höhe von etwa 35.000 Euro sind für einen Dorfverein eine echte „Herkulesaufgabe“. Die positive Grundstimmung kam auch im Bericht von Jugendleiter Jan Tegtmeier zum Ausdruck. Dorfveranstaltungen wie das Ostereiersuchen und Kinderfasching werden mit viel Spaß angenommen, die Anzahl der aktiven Kinder und Jugendlichen in den Vereinssparten ist wieder zunehmend.
Im schießsportlichen Bereich gab es auch durchweg positive Jahresrückblicke. Bei den Kugelschützen konnte im Erwachsenenbereich Norbert Tassi die Landesmeisterschaft mit dem KK-Gewehr erringen und den regionalen Allerring-Wettbewerb konnten die KK-Schützen ebenfalls siegreich beenden. Auch die Lichtpunktgewehr- und die Luftgewehr-Jugendmannschaft gewannen das Allerringschiessen, konnten zahlreiche Kreismeistertitel für sich verbuchen und die herausragenden Pistolenschützen Victoria Dassis und Fabian Scheidler waren mit jeweils drei Landesmeisterschaftsmedaillen die absoluten Glanzlichter in 2014. Mit Anna Theresa Fischer konnte auch erstmals eine Luftgewehrschützin aus dem Nachwuchsbereich die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in München erreichen. Dem standen die Bogenschützen kaum nach, drei Landesmeisterschaftsmedaillen mit dem Compoundbogen für Lukas Köpsel, Felix Pralle und Tobias Rode im Nachwuchsbereich waren die herausragenden Erfolge. 25 aktive Bogenschützen und eine immer größer werdende Bogensportgruppe lässt Bogenspartenleiter Reiner Taczkowski optimistisch ins neue Sportjahr gehen, wie auch Jungendtrainer Axel Pralle mit 27 aktiven Nachwuchsschützen auf ein noch erfolgreicheres Sportjahr hofft. Der Spielmannszug war auch sehr aktiv, bereicherte mit der Musik zahlreiche Vereins- und Dorffeste und auch die Aus- und Fortbildung wurde durch einen Wochenendworkshop an der Musikschule in Bad Gandersheim aktiv begleitet. Im Nachwuchsbereich funktioniert das neue Konzept, dass junge Spielleute die nachfolgende Generation an Kindern ausbildet, so gut, dass auch im aktuellen Jahr wieder mit einer neuen Nachwuchsgruppe begonnen werden soll.
Der zweite Rechnungsführer Heiner Busse berichtete, dass aufgrund der gut angenommenen Vereinsveranstaltungen das Jahr 2014 mit einem kleinen Bilanzgewinn abgeschlossen werden konnte. Hohe Investitionen für die KK-Schießanlage, wie auch eine Beitragserhöhung auf 50 Euro jährlich für die Erwachsenen; 25 Euro für Junioren ab 18 Jahre (Kinder und Jugendliche bleiben weiterhin beitragsfrei) aufgrund der gestiegenen Energiekosten für das Schützenhaus, wurden von der Versammlung einstimmig angenommen und so konnte nach 2,5 Stunden die Versammlung mit einem dreifach „Gut Schuß“ auf das deutsche Schützenwesen geschlossen werden. Weitere Infos unter www.schuetzenverein-essel.de.