Vorsitz nur kommissarisch besetzt

Viele Ehrungen gab es auf der Jahreshauptversammlung des MTV Schwarmstedt.

Jahreshauptversammlung beim MTV Schwarmstedt

Schwarmstedt. Der MTV Schwarmstedt hat bisher die Zeit ohne Sporthallen gut überstanden, auch wenn es hier und da zu Einschränkungen, besonderem Einsatz und leichter Unzufriedenheit kommt. Das ließ sich aus den Berichten auf der Jahreshauptversammlung des größten Vereins der Samtgemeinde heraushören. Weniger erfreulich ist, dass die Position des Vereinsvorsitzenden vorerst nur kommissarisch besetzt wurde, nachdem Ruth Hildebrandt aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist. „Aber so“, meinte der neue kommissarische 1. Vorsitzende Jan-Wilhelm Fischer, „bleiben wir im Wahlrhythmus und haben ausreichend Zeit, bis zur Jahreshauptversammlung 2017 einen neuen Vorstandskollegen zu suchen. Damit es überhaupt weitergeht, werde ich den Vorsitz bis dahin übernehmen.“
Im Bericht des Vorstandes bedankte sich Ruth Hildebrandt bei allen umliegenden Vereinen für die Unterstützung in der „hallenarmen Zeit“ in Schwarmstedt. Durch Trainingszeiten in Bothmer, Hodenhagen und Rethem sowie durch neu angemietete Räume in der ehemaligen Drogerie Becker habe der MTV Schwarmstedt weder eine Sparte schließen müssen noch Mitglieder verloren. Im Gegenteil, das Angebot konnte erweitert werden und die Mitgliederzahl sei von 1.136 nochmal auf 1.150 gestiegen. Darunter seien 510 Kinder und Jugendliche, 475 Frauen und 165 Männer. Alle freuten sich nun auf die neue Vierfeldhalle, die ihrer Fertigstellung entgegensehe. Als weitere Höhepunkte im zurückliegenden Geschäftsjahr nannte Hildebrandt die erneut sehr erfolgreiche Abnahme der Sportabzeichen, auf die auch Angela Baranowsky stellvertretend für das große Helferteam hinwies. Mangels Teilnehmer in den zurückliegenden Jahren habe man auf die Nachtwanderung im Ferienprogramm 2015 verzichtet, dafür an der Aktion „Natur erleben“ teilgenommen. Allerdings hätte auch hier die Resonanz in der Bevölkerung größer sein dürfen.
Spartenleiter Michael Graubohm wies darauf hin, dass die Badmintonabteilung in 2016 bereits ihr 30-jähriges Bestehen feiere und vor allem im Erwachsenenbereich noch Zuwachs aufnehmen könne. Die Warteliste der Schwimmer konnte dank zusätzlicher Zeiten abgebaut werden. Hier können jetzt donnerstags von 17.45 bis 18.45 Uhr auch Master unter Leitung von Max von Löwis of Menar trainieren, während die jugendlichen Talente durch die Mitgliedschaft in der SG Böhmetal auch Trainingszeiten in Bad Fallingbostel und Walsrode wahrnähmen, viel Leistungsbereitschaft zeigten und große Erfolge zu verbuchen hätten, bis hin zur Teilnahme an Deutschen Meisterschaften. Insbesondere Neele und Bente Knoke mit ihrer Mutter Meiken als Trainerin seien hier hervorzuheben.
Auch die MTV-Turnerinnen, so Katrin Sonntag, konnten bei Deutschen Meisterschaften „Höhenluft“ schnuppern. Durch eingeschränkte Trainingsmöglichkeiten – in Bothmer können sie keinen Spannbarren aufbauen – seien sie neue Wege gegangen, die den jungen Sportlerinnen auch viel Freude bereitet und über den Spaß zum Erfolg geführt hätten. Im Reha- und Gesundheitssport (Herzsport, Funktionstraining, Rückenfit, Fit ab 50, Frauenpower und vieles mehr) wie auch bei den Jüngsten (Delfi, Zwergenturnen, Eltern-Kind-Turnen, Kinderturnen) sei die Auslastung gut aber nicht ausgereizt, während die Männergruppe am Montag noch Zulauf gebrauchen könne.
Wartelisten gebe es hingegen beim Judo (Norbert Schultze) und Karate (Klaus Holstein).
Die vielen tollen Einzelleistungen der Leichtathleten konnte Spartenleiterin Frauke Raffelsbauer gar nicht alle nennen, reichte aber eine beachtliche Liste zum „reinschnuppern“ herum. Die Basketballer „Schwarmstedt Monkeys“, so Dieter Tolks, seien sehr erfolgreich in ihre erste Punktspielsaison gestartet und vor allem die zahlreichen Zuschauer freuten sich schon auf die neue Halle. Durchwachsen sehe es im Handball aus, so Jan-Wilhelm Fischer. Während die männliche B- und weibliche C-Jugend auf den ersten beiden Plätzen ihrer Klasse zu finden seien, tendiere die 1. Herren Richtung oberes Mittelfeld, Damen und 2. Herren gar Richtung Tabellenende. Aber in der kommenden Saison hoffe man weitere Jugendteams melden und die Herren und Damen allmählich mit den starken Jugendlichen ergänzen zu können.
Nur die Dance-fit-Gruppe sei in der Tanzsparte übrig geblieben, so Regina Balke. Aber diese konnte sich zahlenmäßig vergrößern. Über Mangel an Interessenten kann sich auch die Wandersparte laut Helmut Clever nicht beklagen, wenn auch mit zunehmendem Durchschnittsalter das Leistungsvermögen sinke.
Da Kassenwartin Ines Wolkenhauer erkrankt war, wurde ihr Bericht verlesen. Er zeugte von einer gesunden finanziellen Situation des MTV, trotz zusätzlicher Belastungen durch den Hallenneubau. So wurde der Vorstand auf Antrag des Kassenprüfers Stefan Heims einstimmig entlastet. Als neuer Kassenprüfer wurde Alf Ginke hinzugewählt. „Ich gebe es nicht gerne zu, aber ohne meinen Mann Sören an meiner Seite kann ich den Verein nicht führen. Daher lege ich hiermit meine Ämter nieder“, erklärte Ruth Hildebrandt und war nicht die einzige im Saal, die mit den Tränen kämpfte. Jan-Wilhelm Fischer wurde von der Versammlung kommissarisch im Amt bestätigt und wird weiter die Geschicke des Vereins gemeinsam mit Michael Graubohm und Ines Wolkenhauer leiten bis im kommenden Jahr bei den turnusmäßigen Neuwahlen ein weiteres Vorstandsmitglied hinzu gewählt wird.
Die scheidende Vorsitzende wurde von der Versammlung nach ihren bewegenden Worten mit stehenden Ovationen und anerkennenden Dankesworten wie persönlichen Präsenten verabschiedet. Unter anderem erhielt sie ein Stück gerahmten Hallenbodens mit den Unterschriften des gesamten Vorstandes. Urkunden und anerkennende Worte gab es auch für langjährige Vereinsmitglieder: Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Sabine Zeppernick und Susanne Kruse geehrt, für 40 Jahre Kerstin Fette, Bärbel Kaese, Jutta Mai und Ulrike Röpe, für 55 Jahre Manfred Bürger und für 60 Jahre Horst Müller. Gerd Gramann ist bereits seit 65 Jahren im MTV Schwarmstedt und erinnert sich noch daran, wie auf dem Platz, auf dem jetzt die Vierfeldhalle entsteht, Fußball und Feldhandball gespielt wurde. Sozialwart Günter Seehausen dankte auch Katrin Sonntag für ihre besonderen Leistungen im Rahmen der WZ-Sport-Gala. Völlig überraschend kam für ihn aber seine eigene Ehrung für 25 Jahre Sozialwart im MTV Schwarmstedt.