Andrea Giese kritisiert RegioBus

FDP empört über unbemerkte Defizite bei Reisesparte

Wedemark. Mit völligem Unverständnis reagiert die FDP-Fraktion auf die Aussage der RegioBus, dass über mehrere Jahre nicht bemerkt worden sei, dass das Unternehmen erhebliche Defizite in sechsstelliger Höhe in seiner Reisesparte eingefahren habe. „Seit den 90er Jahren ist bekannt, dass die RegioBus als ein öffentlich-rechtlich beherrschtes Nahverkehrsunternehmen schlechte Voraussetzungen hat, in diesem Geschäftsfeld Gewinne zu erwirtschaften“, kritisiert die Regionsabgeordnete Andrea Giese aus der Wedemark. Die FDP-Fraktion fordert jetzt, dass sich die RegioBus schnellstmöglich aus diesem Geschäftsfeld zurückzieht. Giese: „Die RegioBus muss sich auf ihre Kernaufgabe, das Erbringen von öffentlichen Busverkehrsleistungen im Umland Hannovers, konzentrieren. Alles andere ist vor dem Hintergrund der Bezuschussung mit Steuermitteln in Höhe von über 27 Millionen Euro allein im laufenden Jahr nicht vertretbar.“ Besonders verärgert ist die FDP-Fraktion darüber, dass die Defizite in der Reisesparte der RegioBus erst jetzt bekannt werden. „Ende 2010 hat die Regionsversammlung einen Partnerschaftsvertrag mit der RegioBus beschlossen, der eine langfristige Zusammenarbeit mit der Region Hannover ermöglicht. Hierin ist ebenfalls eine finanzielle Entlastung des Regionshaushaltes als Ziel festgeschrieben. Vor dem Hintergrund der gerade erst wieder gegen den Widerstand der FDP-Fraktion durchgesetzten Fahrpreiserhöhungen für das Jahr 2012 verlangen wir jetzt entschlossenes Handeln, um die Defizite der RegioBus in der Reisesparte umgehend abzubauen“, so Giese.
 auf anderen Webseiten