„Blattläuse“ verlassen Regionshaus

Maskottchen der Gartenregion finden neue Heimat in den Kommunen

Region. Belächelt, bewundert, bestaunt: Fast anderthalb Jahre waren 25 quietschgrüne Blattläuse zuhause auf der Fassade des Regionshauses in Hannover. Bis hoch zum sechsten Stock hatten sie sich vorgearbeitet, um unübersehbar für das Aktionsjahr 2009 der Gartenregion Hannover zu werben. Jetzt wurden die tierischen Skulpturen aus Polyester und Metall demontiert. Nicht weil sie ausgedient hätten, sondern um in Zukunft in den Parks und Grünanlagen von Burgwedel, Neustadt oder Wunstorf auf die vielfältigen Qualitäten der Gartenregion Hannover aufmerksam zu machen.
„Unsere Blattläuse sind prima in Schuss“, freute sich Viktoria Krüger, Leiterin des Projektes Gartenregion, bei der Abnahme der XXL-Insekten: „Sie werden als Botschafter und Sympathieträger für die Gartenidee noch gute Dienste leisten.“
Erdacht und gebaut wurden die 50 Zentimeter langen Krabbeltiere vom hannoverschen Künstlerteam Wolfgang Buntrock und Frank Nordiek (Atelier LandArt). Statt Bienen, Blumen oder anderer Gartenstereotypen sollten die Blattläuse auf charmant-provokante Weise den besonderen Charakter der Veranstaltungen im Aktionsjahr 2009 der Gartenregion Hannover unterstreichen: „Blattläuse sind echte Feinschmecker, sie gehen nur auf das saftigste Grün.“
Ihre Nachbauten wurden in einem Kunststoffguss-Verfahren hergestellt. Das Material ist wetterfest lackiert. Jeder Kunststoffkörper ist auf einer Grundplatte aus Metall montiert, an der auch die Beine und Fühler befestigt sind.
Die neuen Standorte der Blattläuse:
Burgwedel: Dorfplatz Wettmar (3) und Therapiegarten des Klinikums Großburgwedel (1)
Garbsen: Rathaushalle (1)
Gehrden: Von-Reden-Park (3)
Hannover: Regionshaus (2)
Laatzen: Park der Sinne (4) und Therapiegarten des Klinikums Agnes Karll (1)
Neustadt a. Rbge.: Franzseebad (1), Leutnantswiese (3) und Therapiegarten Klinikum Neustadt (1)
Pattensen: Fuchsbachpark (2)
Seelze: Junkernwiese (2)
Wunstorf: Kurpark (1).