„Choir under Fire“ begeisterte in Bissendorfer Kirche

Der Choir under fire sang für die Haiti-Aktion.

Beim Benefizkonzert am Sonntag kamen über 750 EUR für Haiti zusammen

Bissendorf. Die Bissendorfer Kirche war trotz des schönen Wetters am späten Sonntag nachmittag fast vollständig gefüllt, als die bekannte Gospel-Gruppe „Choir under Fire“ aus Langenhagen und Wedemark mit 35 Ensemble-Mitgliedern einen Querschnitt aus ihrem Repertoire zum Besten gab. Mit einem begeisterten Publikum und über 750 Euro Netto-Erlös für Haiti zählte das Benefizkonzert musikalisch, geistlich und materiell zu den erfolgreichsten Aktionen der von Schirmherr Tjark Bartels ins Leben gerufene gemeindeübergreifenden Hilfsaktion „Haiti hilft Wedemärkern helfen“. Im Vorraum war eine von Schülern gestaltete Ausstellung des Gymnasium Mellendorf zum Thema „Erdbeben in Haiti“ zu sehen. Jörg Haller vom Haiti-Organisationteam brachte in der Pause ein Update zum Thema Haiti - und überbrachte Grüße vom Bürgermeister der Gemeinde Wedemark und vom haitianischen Botschafter aus Berlin: „Noch immer sind 85 % der Haitianer unterernährt, 75 % der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze, es gibt unzureichend Trinkwasser und Nahrung. Es gibt unterschiedliche Schätzungen, wieviele Menschenleben das Erdbeben gefordert hat: von 300.000 bis eine Million ist die Rede - wie viele Tote es wirklich sind, wird wohl nie genau zu klären sein. Viele Menschen gelten noch als vermisst, ihre Leichen wurden nicht gefunden, liegen womöglich noch unter den Trümmern der Hauptstadt begraben. Anfang Mai leben immer noch 1,7 Millionen Haitianer in Zelten oder unter Notbehelfen aus Planen, Brettern und Blech und sind den Niederschlägen der beginnenden Regenzeit fast schutzlos ausgeliefert. Obwohl offiziell Anfang April der Schulbetrieb wieder aufgenommen wurde, genießt auch Wochen später nur ein Bruchteil der haitianischen Kinder wirklich Unterricht: Viele Schulen sind eingestürzt oder dienen nach wie vor als Notquartiere, mehrere Tausend Lehrer sind ums Leben gekommen, obdachlos gewordene Familien haben kein Geld, die Schulgebühren zu bezahlen.“ Die Erdbebenkatastrophe hat in Haiti eine halbe Million neue Waisenkinder hinterlassen. Neue Waisenheime mit angegliederter Schule sind in Planung. Aktuelle Informationen über die Haiti-Arbeit in der Gemeinde findet man im Blog: http://haitiwedemark.wordpress.com/..Das von Dorit Haller betreute Waisenhaus in Carrefour „Mama Esther“ ist als Projekt der Lebensmission in Landau angegliedert. Unter der Leitung von Andreas Mattersteig und der Begleitung der bekannten Pianistin Karin Ebermann verbreitete „Choir under Fire“ von Anfang an gute Stimmung: die Zuhörer wurden emotional auf eine Reise mitgenommen: von besinnlichen, tiefgehenden Bibeltexten in Spirituals über mitreißende Gospels bis zu witzigen Einlagen mit kleineren Gruppen umfaßt das Repertoire auch Jazz, Pop und Musical-Melodien. Die Balance zwischen sanften, zarten Klängen und frischen, kraftvollen Melodien fand beim Publikum ausserordentlichen Beifall. Die Arrangements singt der 1997 gegründete Chor auswendig - die 35 begeisterten Sängerinnen und Sänger arbeiten einmal wöchentlich und regelmäßig auch in Extraproben oder Wochenendfreizeiten an ihrem Programm. Für Spenden steht weiterhin das Gemeinde-Sonderkonto zur Verfügung: 1070 273 543 bei der Sparkasse Hannover (BLZ 250 501 80), Betreff: „Haitispende Wedemark“.