Ehrung bei der Region: „Engagement im Fokus“

Renate Löhr aus Brelingen hat gestern Abend im Regionshaus stellvertretend für den Arbeitskreis Inklusion die Ehrung „Engagement im Fokus" von Regionspräsident Hauke Jagau entgegen genommen. Foto: A. Wiese

Regionspräsident würdigt auch Renate Löhr und Ricky Stankewitz

Wedemark/Langenhagen. Sie organisieren Ausflüge für Senioren, löschen Brände oder helfen Flüchtlingen, sich in Deutschland einzuleben: Ehrenamtliche gestalten das Leben in ihrer Stadt oder Gemeinde in wesentlichem Maße mit und sorgen für ein gelungenes Miteinander. In der Veranstaltung „Engagement im Fokus!“ würdigte Regionspräsident Hauke Jagau gemeinsam mit der stellvertretenden Regionspräsidentin Angelika Walther gestern Abend zum wiederholten Mal diesen Einsatz bei einer Veranstaltung im Regionshaus. „Ohne ehrenamtliches Engagement sähe unsere Gesellschaft anders aus. Das Klima wäre unsozialer“, betonte Regionspräsident Hauke Jagau. „Es ist großartig zu sehen, wie vielfältig sich Menschen in der Region Hannover einsetzen. Ich bin aber auch sicher: Ehrenamt lohnt sich – weil man Gemeinschaft und Dankbarkeit erlebt und Sinnvolles tut. Wer sich engagiert, bekommt etwas zurück. Trotzdem dürfen wir nicht glauben, dass ehrenamtlicher Einsatz eine Selbstverständlichkeit ist. Wer sich für andere einsetzt, übernimmt Verantwortung und verdient Anerkennung und Dank.“
41 Menschen aus den Kommunen der Region Hannover bekamen im Rahmen der Veranstaltung ein Dankeschön, sieben von ihnen stellvertretend für eine Gruppe oder ein Projekt. Die mit 19 Jahren jüngste Geehrte ist Svenja Ahlswe, aus Seelze. Ihr Engagement wird stellvertretend für das Jugend-Trainer-Team der DLRG-Seelze gewürdigt. Die mit 80 Jahren älteste Geehrte ist Renate Löhr aus der Wedemark, die stellvertretend für den Arbeitskreis Inklusion geehrt wurde. Sopranistin Eva Herzig und Pianistin Janina Koeppen umrahmten das Programm musikalisch. Die hannoversche Journalistin Tanja Schulz führt eals Moderatorin durch den Abend.
Renate Löhr aus Brelingen wurde stellvertretend für den „Arbeitskreis zur Inklusion von Menschen mit und ohne Behinderung in der Wedemark“ geehrt, der aus 15 Mitgliedern besteht. Die Mitglieder des Arbeitskreises setzen sich dafür ein, dass ein barrierefreies und inklusives Leben in der Wedemark möglich ist. So organisiert der Kreis zum Beispiel Selbsthilfetage und Veranstaltungen wie das monatliche Inklusionsfrühstück und das Inklusionskino. Die 82-jährige Renate Löhr, Pastorin a.D. leitet nicht nur den Arbeitskreis, sondern ist mittlerweile auch Vorsitzende des von ihr initiierten Behindertenbeirats. Zur Ehrung gestern Abend wurde sie begleitet von ihren Mitstreitern Gabriele Wolff, Monika Hoffmeister, Uwe Nautscher, Klaus und Gabriele Bartels vom Arbeitskreis Inklusion.
Zu den Geehrten gehörte außerdem Ricky Stankewitz aus Langenhagen. Er engagiert sich umfassend für den Naturschutz. So ist er seit 2011 Naturschutzbeauftragter für die Stadt Langenhagen und seit 2012 Vorsitzender des NABU Langenhagen. DenBürgern vor Ort steht er als Berater für Hornissen und Wespen, Amphibien und Vögel zur Verfügung. Er bringt sich mit verschiedenen Projekten für den Arten- und Naturschutz ein. Besonders viel Spaß bereitet ihm die Kinder- und Jugendarbeit.