Fahrbahnschäden auf der A7 werden beseitigt

Sanierung bei einspuriger Verkehrsführung in Fahrtrichtung Hamburg

Wedemark. Die am vergangenen Freitag entstandenen Fahrbahnschäden an der ersten Überholspur der A 7 auf rund 3,5 km Länge zwischen Mellendorf und Berkhof in Fahrtrichtung Hamburg werden bis einschließlich Montag früh beseitigt. Die Sanierung erfolgt größtenteils unter einspuriger Verkehrsführung, die Auffahrt der Anschlussstelle Berkhof in Fahrtrichtung Hamburg bleibt während der gesamten Zeit gesperrt. Mit erheblichen Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen, teilt die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Verden mit. Verkehrsteilnehmer sollten wenn möglich großräumig den Baustellenbereich umfahren (über die A 2/ A 1). Insbesondere richtet die Behörde diesen Appell auch an Ferienreisenden aus dem benachbarten Nordrhein-Westfalen, wo bereits am letzten Wochenende die Sommerferien begonnen haben. Die Arbeiten haben am Mittwoch begonnen und sollen am Montag, 14. Juli gegen 6 Uhr abgeschlossen sein. Während der Bauarbeiten wird der Verkehr Richtung Hamburg bis Montagmorgen einspurig auf der Standspur geführt. Die Richtungsfahrbahn Hannover (Süden) ist nicht betroffen. Zu den Schäden kam es am vergangenen Freitag, nachdem es durch einen Verkehrsunfall im Bereich nördlich der Anschlussstelle Berkhof in Fahrtrichtung Hamburg zu einem Stau über mehrere Stunden gekommen war. Bei Außentemperaturen von um die 30 Grad und den noch höheren Temperaturen durch Sonneneinwirkung direkt auf der Straße war durch die dazu kommende extreme Hitzeentwicklung unter den stehenden Fahrzeugen (über 100 °C) die Fugenvergussmasse im Überholfahrstreifen weich geworden. Bei der Weiterfahrt der Fahrzeuge löste sich das Material aus den Fugen und reparierten Rissen. Teile der Betonfahrbahn brechen in diesen Bereichen heraus. Aus Gründen der Verkehrssicherheit mussten beide Überholfahrstreifen umgehend für den Verkehr gesperrt werden. Zurzeit wird der Verkehr zweispurig über den Standstreifen und den Hauptfahrstreifen geführt. Der hier betroffene Streckenabschnitt der A 7 im Bereich Berkhof wurde bereits 1986 sechsstreifig in Betonbauweise ausgebaut. Durch die stark angestiegene Verkehrsbelastung, insbesondere durch den hohen Anteil an Schwerverkehr, musste bereits 2005 der Hauptfahrstreifen erneuert werden. Auch der erste Überholfahrstreifen weist - vermehrt seit etwa 2012 - Risse auf, die wiederum mit Fugenvergussmasse saniert wurden. Der zweite Überholfahrstreifen ist nicht so stark betroffen, da hierauf weniger Schwerlastverkehr fährt. Eine grundhafte Sanierung des Abschnittes auf voller Breite ist ab 2016 - nach Abschluss der zurzeit laufenden Sanierung des Bereiches Rastanlage Allertal - Autobahndreieck Walsrode (2015) - geplant. Aufgrund der Lage im Netz und den mit den Bauarbeiten verbundenen Verkehrsbehinderungen ist eine gleichzeitige Baudurchführung nicht zu vertreten.
Um kurzfristig die Befahrbarkeit auf dem etwa 3,5 Kilometer langen Bereich wieder herzustellen, wird daher der von den Schäden betroffene erste Überholfahrstreifen saniert. Dazu werden von der Betondecke die oberen vier Zentimeter abgefräst. Zusätzlich wird in den Bereichen der schadhaften Querrisse die Betondecke in etwa 50 Zentimeter Breite ausgebaut und mit Asphalttragschicht aufgefüllt. Anschließend wird auf ganzer Länge eine Asphaltdeckschicht in vier Zentimeter Dicke eingebaut. Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr bittet alle Verkehrsteilnehmer um Verständnis und erhöhte Aufmerksamkeit.