Hannover 96-Presseservice: Hannover 96 und Fachhochschule für angewandtes Management gehen gemeinsame Wege

Hannover (ots) - Hannover 96 beschreitet gemeinsam mit der Fachhochschule für angewandtes Management (FHAM) einen innovativen Weg in Sachen Social Media Marketing im Spitzensport. Martin Kind, Geschäftsführer der Hannover 96 KGaA, und Björn Bremer, Leiter der Verwaltung, riefen hierzu mit der FHAM ein eigenes Forschungsprojekt zum Thema "Social Media Marketing im Spitzensport und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Web 2.0 am Beispiel des Fußball-Bundesligisten Hannover 96" ins Leben. Dieses läuft seit Beginn des Jahres und ist zunächst mit einer Projektdauer von 2,5 Jahren terminiert.

Der Fußball-Bundesligist und Europa League-Teilnehmer ist Kooperationspartner des Forschungsprojekts, das vom Doktoranden Tobias Haupt (M.Sc., B.A.) direkt vor Ort betreut wird. Er ist in die täglichen Arbeitsprozesse einbezogen, treibt aber gleichzeitig auch die Forschungsarbeit auf Seiten der Hochschule unter der Leitung von Professor Dr. Florian Kainz voran. "Ich freue mich sehr, bei so einem renommierten Fußball-Bundesligisten tätig sein zu dürfen und ich bin überzeugt davon, aufgrund der idealen Verzahnung von Wissenschaft und Praxis wichtige Erkenntnisse im Bereich der Kapitalisierungsmöglichkeiten mit Hilfe von Social Media Marketing sowohl für Hannover 96 als auch für die theoretische Forschung generieren zu können", so Haupt.

"Wir haben seit längerer Zeit das enorme Potenzial der sozialen Netzwerke und digitalen Medien erkannt und sind in diesem Bereich bereits sehr aktiv. Es fehlen bislang jedoch eindeutig wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse in diesem Bereich, die sowohl für unsere strategische Planung als auch für konkrete Managemententscheidungen der Geschäftsführung von entscheidender Bedeutung wären. Wir freuen uns sehr, mit der FHAM einen idealen Partner aus dem Bereich der anwendungsorientierten Forschung gefunden zu haben, um so gemeinsam einen Wissensvorsprung in diesem Bereich generieren zu können", so Björn Bremer.

Immer mehr Unternehmen verbreiten regelmäßig Informationen über Social Media-Kanäle wie Facebook, Twitter, Google+ oder Youtube. Auch der Spitzensport, und dabei insbesondere die Fußball-Bundesliga, hat das enorme Potenzial der sozialen Netzwerke bereits erkannt und versucht dieses, für sich optimal zu nutzen.

Nahezu gänzlich fehlen dabei wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse zum Thema des Social Media Marketings - sowohl allgemein, als auch bezogen auf die Vereine der Fußball-Bundesliga.
Aus diesem Grund hat es sich die FHAM zum Ziel gesetzt, die bestehende Forschungslücke im Bereich des Social Media Marketings im Spitzensport zu schließen und wichtige Erkenntnisse für die Praxis zu generieren. Der Vizepräsident und Dekan für Sportmanagement der FHAM, Prof. Dr. Florian Kainz, leitet in diesem Zusammenhang seit einiger Zeit ein umfangreiches Forschungsprojekt zum Thema "Spitzensportvermarktung im Web 2.0".

"Der Bereich des Social Media Marketings ist ein bislang relativ wenig erforschtes Feld und insbesondere im Bereich des Spitzensports fehlen wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse nahezu vollständig.
Uns ist es dabei wichtig, eine Verzahnung der Forschungsarbeit mit der Praxis zu erreichen, so dass unsere Forschungsergebnisse einen echten Mehrwert für die Praxis darstellen. Daher freut es uns besonders, dass wir mit Hannover 96 einen idealen Partner aus dem Bereich des Spitzensports gewinnen konnten. Ich bin überzeugt davon, dass wir durch unser gemeinsames Forschungsprojekt einen wichtigen Beitrag für die zukünftige strategische Ausrichtung des Vereins, insbesondere im Bereich des Social Media Marketings, leisten können", so Kainz.

Für weitere Informationen zum Forschungsprojekt und der Forschungskooperation stehen Prof. Dr. Florian Kainz
(florian.kainz@fham.de) oder Tobias Haupt
(tobias.haupt@hannover96.de) gerne zur Verfügung.
 auf anderen Webseiten