Ideenfang: Erfinden – Entdecken – Entwickeln

Schüler aus Langenhagen, Burgwedel und der Wedemark lösen Ticket zur IdeenExpo

Region. Jede Menge Erfindergeist bewiesen Schülerinnen und Schüler aus Langenhagen, Burgwedel und der Wedemark im Rahmen des Schülerwettbewerbs „Ideenfang: Erfinden – Entdecken – Entwickeln“. Mit ihrer kreativen Idee eines Transportbahnsystems schafften sie den Sprung ins Finale und damit gleichzeitig auf die diesjährige IdeenExpo. Zum vierten Mal hatte sich die Stiftung NiedersachsenMetall im Vorfeld der IdeenExpo auf die Suche nach wachen Köpfen gemacht. Bundesweit waren Lerngruppen sämtlicher Schulformen dazu aufgerufen, kreative Vorschläge für technisch-naturwissenschaftliche Erfindungen einzureichen. 25 Teams haben mit ihren originellen und sinnvollen Ideen die Endrunde des Wettbewerbs erreicht. Zu den stolzen Finalisten zählen auch Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9. Klassen der Robert-Koch-Realschule Langenhagen in einem Gemeinschaftsprojekt mit der Oberschule Burgwedel, der IGS Wedemark und der Brinker Schule aus Langenhagen. Vom 24. August bis zum 1. September werden die Jugendlichen auf dem Messegelände Hannover ihre außergewöhnliche Erfindung dem IdeenExpo Publikum präsentieren. Ihre Idee: Die Schülerinnen und Schüler testeten unterschiedliche Transportmöglichkeiten wie Pneumatik, Magnetismus, Wind- und Wasserkraft. Zur Veranschaulichung dienten Tischtennisbälle, die auf unterschiedliche Arten im Dauerbetrieb durch ein Bahnen- und Röhrensystem transportiert werden: mittels Druckluft, Magneten, durch ein Riesenrad, per Förderband oder mit Fönluft. Das Projekt verdeutlicht, auf wie vielen unterschiedlichen technisch-naturwissenschaftlichen Wegen sich Objekte fortbewegen lassen. Auf der IdeenExpo können die Besucher selbst den Transport von Tischtennisbällen experimentell ausprobieren. „Auch in diesem Jahr waren wir wieder begeistert von den außergewöhnlichen Ideen der Teilnehmer und dem Ansporn der Kinder und Jugendlichen, unseren Alltag mit sinnvollen Neuerungen noch besser zu machen“, sagt Olaf Brandes, Geschäftsführer der Stiftung NiedersachsenMetall. „Wir sind überzeugt, dass die Begeisterung und Leidenschaft, mit der sich die Teilnehmer des diesjährigen Ideenfangs ihren Projekten gewidmet haben, auch auf die Besucher der IdeenExpo übergreifen wird.“ Die Stiftung NiedersachsenMetall unterstützt alle Finalisten mit Fördergeldern, um ihre Projektarbeit weiter vorantreiben zu können. Außerdem können sich alle Schulen, deren Teams es auf die IdeenExpo geschafft haben, auf den Titel „Partnerschule der IdeenExpo 2013“ freuen. Im Laufe der Veranstaltung werden die Sieger aus drei Altersklassen gekürt und mit Preisen von jeweils 2.500 Euro sowie einem technisch geprägten Gruppenevent im Wert von 1.000 Euro belohnt. Das Reportagemagazin GEO und das Wissensmagazin für Kinder GEOlino unterstützen den Ideenfang als Medienpartner mit einem neu eingeführten Publikumspreis.
Die Stiftung NiedersachsenMetall wurde 2003 vom niedersächsischen Arbeitgeberverband der Metall- und Elektro-Industrie ins Leben gerufen, um bei jungen Menschen das Interesse an Naturwissenschaften und Technik zu wecken und auf die hervorragenden beruflichen Perspektiven in der Branche aufmerksam zu machen. In niedersachsenweit mehr als 20 Kooperationsnetzwerken mit über 140 Schulen, ebenso vielen Unternehmen und etlichen Hochschulen initiiert und fördert sie seither Projekte zur naturwissenschaftlich-technischen Aus- und Weiterbildung von der Grundschule bis zum Studium. Als Mitinitiator der IdeenExpo unterstützt der Arbeitgeberverband NiedersachsenMetall die Veranstaltung seit ihren Anfängen.
Die Gesellschaft IdeenExpo GmbH wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, die IdeenExpo als herausragende Veranstaltung zur Nachwuchsförderung im naturwissenschaftlich-technischen Bereich zu organisieren. Gesellschafter der IdeenExpo GmbH sind die Dienstleistungsgesellschaft der Norddeutschen Wirtschaft (für die Unternehmerverbände Niedersachsen) mit einem Stammkapitalanteil von 45 Prozent, das Land Niedersachsen mit einem Anteil von 35 Prozent und die IHK Hannover Projekte GmbH mit einem Anteil von 20 Prozent. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats ist der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes NiedersachsenMetall Dr. Volker Schmidt.