Infoveranstaltung zu Fondsanlagen

Rechtsanwalt Matthias Keunecke berichtet

Hannover. Beteiligungen an Schiffsfonds, Immobilien- oder Lebensversicherungsfonds wurden über Jahre von Banken als sichere Anlage empfohlen. Zahlreiche Anleger investierten deshalb viel Geld in derartige Anlagemodelle, nicht selten sogar größere Teile ihrer Altersvorsorge. Was viele Kunden nicht wussten: Durch die Investitionen wurden sie Gesellschafter an einem Unternehmen, bei dem sie ihre Einlage vollständig verlieren können. Das Risiko eines Totalverlustes hat sich zuletzt bei Schiffsfonds offenbart. Einbrechende Charterraten und rückläufige Schiffswerte lassen die Finanzierungsmodelle zahlreicher Fonds ins Wanken geraten, etliche Pleiten sind inzwischen die Folge. Oftmals müssen Anleger sogar die bisherigen Ausschüttungen an die Fondsgesellschaften zurückzahlen. Im Gegensatz dazu dürfen die beratenden Banken aber ihre Provisionen im Bereich von rund 9 bis 14 % der Anlagesumme behalten. Welche Rechte Anleger in dieser Lage haben, darüber berichtet Rechtsanwalt Matthias Keunecke, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, am 26. April 2013 ab 18:00 Uhr in JUTTA PAULS CAFÉ & RESTAURANT im Deutschen Ruder-Club von 1884 e.V., Roesebeckstraße 1, 30449 Hannover im Rahmen einer kostenfreien Informationsveranstaltung. Um Anmeldung unter 0511/3400624 wird gebeten.