Kultursommer 2012 Java Five: Vier Stimmen, eine Gitarre und jede Menge Swing

Java Five tritt in Burgdorf auf.
Region. Züngelnde Vokalisen, feines Saitenspiel, leichtfüßige Instrumentalimitationen und amüsante Moderationen sind die Markenzeichen von Java Five. Die fünf gut aussehenden, jungen Herren pflegen das Erbe der legendären US-amerikanischen Gesangsgruppe Mills Brothers mit Hingabe, Witz und Charme. Die Songs der Vocaljazzer pendeln zwischen Sentimentalität, Persiflage und trockenem Humor. Am Sonnabend, 28. Juli, sind die Hallenser zu Gast in Burgdorf. Das Konzert im Großen Saal des Johnny B. beginnt um 20 Uhr. Jugendliche haben freien Eintritt.
Wie bei ihren Vorbildern, den Mills Brothers, die ihre Karriere als „Four Boys and a Guitar“ starteten, ist auch für die Musik von Java Five die Übertragung von Stücken im Big Band-Sound auf vier Gesangsstimmen und eine Gitarre typisch. Band-Tenor Michael Eimann fasst es so zusammen:„Bei geschlossen Augen hört man Trompeten, Posaunen und einen Kontrabass. Mit geöffneten Augen sieht man vier Sänger, unterstützt durch einen Gitarristen“. Im Repertoire haben Java Five Klassiker wie den „Basin Street Blues“, „Jeepers Creepers“ oder den „Tiger Rag“, die aber werden durchweg kreativ und mit Mut zur Improvisation interpretiert.
Selbst beim renommieren Rheingau-Musikfestival gerieten die Musikkritiker über die stets smart gewandete Boygroup ins Schwärmen: „Das Quintett zelebriert den zeitlosen Esprit der Swingmusik, lebt ihn aus und wird so zum puren Vergnügen, nicht nur für Swing- und Jazzfans.“
Termin ist Sonnabend, 28. Juli, um 20 Uhr, im Johnny B., Großer Saal, Sorgenser Straße 30, 31303 Burgdorf; Eintritt: 14/16 Euro/Jugendliche haben freien Eintritt. Veranstalter: Scena – der Burgdorfer Kulturverein, in Zusammenarbeit mit dem Johnny b., Burgdorf; Stadt Burgwedel, Fuhrberger Straße 4, 30938 Burgwedel, kultur@burgwedel.de, Telefon: (0 51 39) 89 73-1 22, Kartenvorverkauf: Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, 31303 Burgdorf oder unter Telefon: (0 51 36) 89 69 57.
Der „Kultursommer 2012“ bietet weitere Musikerlebnisse in Hülle und Fülle: Von kleinen, intimen Konzerten bis hin zu Auftritten internationaler Größen der Musikszene reicht das Spektrum. Ob Jazz, Pop, Hip-Hop, Klezmer, ob Alte oder Neue Musik, ob Liederabend oder Klangkunst – fast alle musikalischen Genres sind vertreten. Scheunen und Schlösser, Kirchen und Klöster, Kornbrennereien und Rittergüter und andere nicht ganz alltägliche Veranstaltungsorte öffnen dafür ihre Türen und Pforten. Das Musikfestival endet nach insgesamt 42 Konzerten am 9. September 2012 bei einem musikalischen Picknick im Garten von Schloss Landestrost in Neustadt. Finanzielle Unterstützung leistet die Stiftung Kulturregion Hannover. Alle Informationen auf www.kultursommer-region-hannover.de.