Lernen mit dem Wissen der Mitarbeiter richtig umzugehen

Wissensmanagement

Ausbildung zum Wissensmanager in kleinen und mittleren Unternehmen

Region. Wenn wir wüssten, was wir wissen … In vielen kleinen und mittleren Unternehmen ist jede Menge Fachwissen vorhanden, dazu kommen Kenntnisse über Abläufe, Kontakte, Daten. Doch nicht jeder weiß alles. Scheidet ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin aus, geht häufig wertvolles Wissen verloren. Um das zu verhindern, gibt es ein Instrument: „Wissensmanagement“ lautet das Stichwort. Die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover will das Thema kleinen und mittleren Unternehmen näher bringen. „Wir haben in diesem Jahr bereits drei Wissenswerkstätten mit jeweils vier Unternehmen angeboten“, berichtet Martina Behne vom Team Beschäftigungsförderung. Diese Prozesse sind jeweils auf sechs Monate angelegt. „Es ist sehr spannend zu beobachten, welche Themen von den teilnehmenden Unternehmen in den Fokus gestellt und welche Diskussionsprozesse mit fachlicher Begleitung angestoßen werden.“ Manche Unternehmen haben sich vorgenommen, ein „Firmenwikipedia“ – also eine Wissensdatenbank für den Betrieb aufzusetzen. Andere haben Projekte der kollegialen Beratung in Angriff genommen. 2011 sollen die Unternehmen die Möglichkeit bekommen, diese Ansätze noch zu vertiefen. „Wir haben gesehen, dass es einen Bedarf gibt, Betriebe in diesem Bereich weiter zu unterstützen“, sagt Martina Behne. „Letztendlich geht es darum, die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten oder zu steigern und noch effizienter zu werden.“ „Das Thema ist nicht nur interessant für Firmen, die vor einem Generationswechsel stehen“, betont Christina Nowotny von der Core Business Development GmbH, eine der Referentinnen der Werkstätten. „Auch Unternehmen mit verschiedenen Standorten oder solche, die schnell gewachsen sind, müssen sich mit der Frage des Wissensmanagements beschäftigen.“ Dr. Edzard Niemeyer von der Beratergruppe QUBIC war selbst als Teilnehmer bei den Wissenswerkstätten dabei und bereitet jetzt das Projekt „Ausbildung zum Wissensmanager“ vor – eine 15-monatige Experten-Qualifizierung. „Wir hoffen, dass wir Mittel aus dem Europäischen Sozialfonds und von der niedersächsischen Weiterbildungsoffensive Mittelstand erhalten, um das Angebot für die Firmen kostengünstig gestalten zu können“, sagt er. Sein eigenes Unternehmen habe deutlich von der Beteiligung an der Wissenswerkstatt profitiert. „Es ist eine gute Möglichkeit, um sich mit anderen Unternehmen über deren Erfahrungen auszutauschen. Insgesamt geht es darum, Wissen im Betrieb vernünftig zu organisieren und die Geschäftsprozesse effektiver zu gestalten.“ Für Mittwoch, 18. August, 15.30 Uhr, lädt die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung der Region Hannover ins Haus der Region, Raum 225, Hildesheimer Straße 20, 30169 Hannover, zu einer zweistündigen Informationsveranstaltung für Unternehmen ein, die sich für das Thema Wissensmanagement und das Qualifizierungsprojekt 2011 interessieren. Außerdem gibt es die Möglichkeit, sich für die nächste Wissenswerkstatt anzumelden, die am 2. November startet. Ansprechpartnerin ist Martina Behne, Telefon (05 11) 61 62 33 55, E-Mail martina.behne@region-hannover.de.