Marks zum Weltkindertag

Wedemark. Am 20. September ist Weltkindertag. „In diesem Jahr besteht in Deutschland kaum ein Grund, den Weltkindertag zu feiern“, meint die SPD-Bundestagsabgeordnete Caren Marks. Das von der Bundesregierung vorgelegte Kürzungspaket werde Familien, Kinder und Jugendliche erheblich belasten. „Einsparungen nach dem Rasenmäher-Prinzip drohen und werden vor allem Familien mit geringen Einkommen treffen“, erläutert die familienpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion. Die schwarz-gelbe Bundesregierung plane zum Teil drastische Kürzungen auf dem Rücken von Familien. So solle der Rotstift beispielsweise bei der Jugendpolitik, der Arbeitsmarktförderung, dem Elterngeld, dem Wohngeld und dem Bund-Länder-Programm Soziale Stadt zum Einsatz kommen. Allein die geplante komplette Streichung des Elterngeldes werde für Familien, die Arbeitslosengeld II beziehen, 3.600 Euro weniger pro Jahr ausmachen.
„Das ist unsozial und wird die soziale Schieflage für viele junge Menschen auch in in der Region Hannover verschärfen“, warnt Marks. Die Folge sei, dass zahlreiche Kinder und Jugendliche sowie junge Familien ausgegrenzt würden und das Armutsrisiko steige. Marks unterstützt daher die geplanten Protestaktionen gegen die Sparpläne, die rund um den Weltkindertag stattfinden.