Mit großer Motivation in die englische Woche

Region. Vier Siege aus sechs Spielen – die Bilanz der UBC Tigers Hannover in der noch recht jungen Saison in der 2. Bundesliga ProA könnte kaum besser sein. Entsprechend motiviert geht das Team von Trainerduo Ataman und Mai in die bevorstehende „englische Woche“ mit drei Spielen in sieben Tagen, darunter zwei Heimspiele. Trotz gutem Saisonstart haben sich die Tigers vorgenommen mit beiden Füßen fest auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben. Ob sie dies auch umsetzen werden, zeigt sich am Samstagabend um 19:30 Uhr beim Tabellenzehnten USC Freiburg. Die Partie lässt sich im Live-Ticker unter www.ubctigers.de verfolgen. Freiburg weist – im Vergleich mit dem UBC- eine umgedrehte Saisonbilanz vor (zwei Siege, vier Niederlagen). Nichtsdestotrotz sind sie ein Gegner, der keineswegs unterschätzt werden darf. „Gefährlichster“ Spieler ist US-Point Guard Paul Gause, der bislang 20,7 Punkte im Schnitt für die Breisgauer erzielte. Sein Landsmann Jamar Nutter unterstützt ihn auf der Flügelposition mit sicherem Wurfhändchen (16 Punkte / Schnitt). Der 2,05 Meter große Israeli Anton Shoutvin kann unterm Korb bislang durchschnittlich 14 Punkte und 3,8 Rebounds vorweisen. „Große“ Unterstützung erhält der USC am Samstagabend vom neuverpflichteten Center Xavier Hansbro (Körpergröße: 2,06 m; ehemals Georgia State University), der sein erstes Spiel für Freiburg machen wird. Trotz knapp achtstündiger Busfahrt müssen die Tigers also von erster Sekunde hellwach sein, damit ein guter Start in die „englische Woche“ gelingt. Am Mittwoch, dem 10. November geht’s in der heimischen AWD hall gegen die Dragons Rhöndorf (Spielbeginn 19:30 Uhr). Hierfür hat sich der Club eine besondere Aktion einfallen lassen (mehr dazu in Kürze). Am Sonnabend darauf geht es gegen den USC Heidelberg, bei denen die ehemaligen UBC-Spieler Björn Schoo und Jan-Peter Prasuhn im Aufgebot stehen (Spielbeginn: 19 Uhr).