NABU: Große Resonanz auf Wintervogelzählung Aktion läuft noch bis Sonntag

Region. Einen Tag nach dem Beginn der bundesweiten NABU-Mitmachaktion 'Stunde der Wintervögel' zeigt sich, dass der NABU eine derart große Resonanz verzeichnen kann, dass aufgrund der vielen zeitgleich erfolgten Online-Meldungen der Beobachtungen gleich mehrfach der Internet-Server in die Knie ging. Es wurde nun ein Mitarbeiter einer Partnerfirma speziell dafür abgestellt, der bei Überlastung das System wieder in Gang bringt. An einer technischen Problemlösung werde gearbeitet, teilte der NABU Niedersachsen mit.
Damit sich weitere Teilnehmer von einer Meldung ihrer Vogelbeobachtungen nicht abschrecken lassen, empfiehlt der NABU Niedersachsen, die Eingabe der Meldungen im Internet unter www.stundederwintervoegel.de wiederholt zu versuchen oder am 8. und 9. Januar von 10 bis 18 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer (08 00) 1 15 71 15 die Daten abzugeben. Auch eine postalische Zustellung der Ergebnisse an den NABU ist möglich.
"So wie es aussieht, werden wir in Bezug auf die Resonanz von Vogelfreunden alle vorherigen Stunde-der-Gartenvögel-Aktionen getoppt", zeigte sich der Sprecher des NABU Niedersachsen begeistert. Der NABU Niedersachsen empfiehlt allen Teilnehmern, besonders auf eine für Niedersachsen sonst nur selten zu beobachtende Vogelart zu achten, den Seidenschwanz. Uns wurden ganz aktuell Beobachtungen dieses schmucken Vogels aus Sibirien gemeldet, der derzeit im Ranking der beobachteten Vögel auf Platz 54 liegt, betonte der NABU Niedersachsen. Diese hätten die Flucht vor dem dort harten Winter in mitteleuropäische Breiten angetreten. Noch bis zum Sonntag 9. Januar läuft die Zählaktion für in Deutschland überwinternde Vögel. Beobachtungen können bis zum Einsendeschluss am 17. Januar beim NABU gemeldet werden.
Unter den Teilnehmern werden Vogelstimmen-DVDs, Futtersäulen und Vogel-Handyklingeltöne verlost. Einsendeschluss ist der 17. Januar (Datum des Poststempels) an Adresse: NABU, Stunde der Wintervögel, 10469 Berlin.