Nachwuchs bei den Gorillas

Das Gorillaweibchen Kathie mit ihrem Baby

Kathis kleines Geheimnis

Region. Ganz still und heimlich brachte Gorillaweibchen Kathi ihr Baby zur Welt. Während im Erlebnis-Zoo Hannover alle Augen auf den Dschungelpalast
gerichtet waren, wo in diesem Jahr die Weltsensation von gleich fünf Elefantenbabys erwartet wurde, verheimlichte Kathi ihre Schwangerschaft
einfach. Am Sonnabend, 11. Dezember, hat ihr Geheimnis ein Gesicht bekommen. Ein etwas verknautschtes Gesicht, umrahmt von störrischen Haaren. Kathi hält ihr Kind seit der Geburt so stolz und zärtlich an sich gedrückt, als versuche sie, das Geheimnis weiter für sich zu behalten. Klappt aber nicht – die Gorillafamilie hat den Neuankömmling längst entdeckt (und das Zooteam natürlich auch) und beobachtet das Baby interessiert. Nach zwei Tagen hielt Kathi ihr Baby sogar so günstig, dass ein Blick auf das entscheidende Detail möglich war: Es ist ein Mädchen! Das zierliche Mädchen hat lange schlanke Arme und Beine („Fast wie ein Modell“, schmunzelt Tierpfleger Klaus Meyer), eine lustige Frisur und wiegt geschätzt 2.000 Gramm. Die nächsten Wochen wird es in den Armen seiner Mutter verbringen, immer eng an deren Körper gedrückt. Wie neugeborene Menschenbabys auch, verschläft es fast den ganzen Tag. Etwa alle zwei Stunden wird es gesäugt, dann wird weiter geschlafen – am liebsten auf dem Bauch von Kathi. Mit etwa drei Monaten kann es dann selbständig krabbeln, mit viereinhalb Monaten sicher auf allen Vieren laufen und mit sechs Monaten klettern. Schon jetzt kann sich das Gorillamädchen auf eine quirlige Kindheit freuen: Es
wächst zusammen mit seiner dreijährigen Schwester Mali und dem ebenfalls
dreijährigen Gorillajungen Ubongo auf. Deren Lieblingsspiele sind Fangen,
Kartons Zerreißen und Vater Buzandi kitzeln. Der hat zu seinem neuesten Nachwuchs übrigens zufrieden gegrunzt: Zeichen höchster Anerkennung in Gorillakreisen. Steckbrief – Flachlandgorilla: Gorillas sind die größten Menschenaffen: Sie werden bis zu 1,85 m groß und 210 Kilo schwer. Gorillas leben im tropischen Regenwald und in den immergrünen Bergwäldern Afrikas.
Herkunft. Afrika, Nahrung: Früchte, Gräser, Körner, Baumrinde, Blätter
Größe: bis zu 185 cm groß, Gewicht: bis zu 210 Kilo, Erreichbares Alter: über 50 Jahre, Tragzeit: Achteinhalb Monate (251-289 Tage), Geburtsgewicht: ca. 2 Kilo
Entwöhnung: mit 4-6 Jahren, Friedliche Riesen: Weil der erwachsene Gorilla starke Wülste über den kleinen Augen und einen hohen Buckel auf dem Kopf hat, sieht er irgendwie immer etwas missgestimmt aus. Der größte aller Menschenaffen ist aber ein friedfertiges und sanftes Geschöpf. Ganz schön anstrengend Gorillas paaren sich nicht allzu häufig. Vielleicht, weil ihnen das zu anstrengend ist. Während der Paarung, die schon mal bis zu einer Stunde dauert, ruhen sie immer wieder aus. Alle dreieinhalb bis viereinhalb Jahre bekommen Gorillaweibchen Nachwuchs. Der "Silberrücken" Gorillas leben in festgefügten Gruppen. Ein Silberrückenmann leitet die Gruppe aus mehreren erwachsenen Weibchen und unterschiedlich vielen Jungtieren. Bei erwachsenen Männchen wird die Rückenfellfarbe silbergrau. Sie verteidigen ihre Familie gegen mächtige und gefährliche Feinde wie den Leoparden. Vom Aussterben bedroht Der Erlebnis-Zoo Hannover beteiligt sich seit vielen Jahren aktiv am Europäischen Erhaltungszuchtprogramm (EEP). Bedrohte Tierarten werden im Zoo gezüchtet, um ihren Bestand langfristig zu sichern und die Tiere nach Möglichkeit später wieder in geeigneten Lebensräumen anzusiedeln. Auch für die Westlichen Flachland-Gorillas gibt es ein solches Erhaltungsprogramm.