Perfektes Zusammenspiel

Gemeinsame Übung der Feuerwehren Bissendorf und Kaltenweide an der Eichenkreuzburg. Foto: Feuerwehr Bissendorf

Feuerwehren Kaltenweide und Bissendorf üben gemeinsam

Bissendorf/Kaltenweide. Der eigentliche Allgemeindienst am Donnerstag musste im Juni 2010 ausfallen. Der Ausbildungsleiter der Stützpunktfeuerwehr Bissendorf und der Ortsbrandmeister Kaltenweide hatten sich für die Einsatzkräfte eine Herausforderung ausgedacht, welche zu absolvieren war. So wurden die beiden Feuerwehren gegen 18:07 Uhr zu einer unklaren Rauchentwicklung an die Eichenkreuzburg alarmiert. Im dortigen Gebäude sollte Feuer ausgebrochen sein. Die Meldung lautete:" B1, Bissendorf, Nathelsheideweg 102 , Rauchentwicklung."
Zum Objekt: Die Eichenkreuzburg, als Tagungs- und Seminarhaus des Stadtkirchenverbandes Hannover, liegt an der südlichen Gemeindegrenze Wedemark zur Stadt Langenhagen. Bis zu 35 Personen können in der Eichenkreuzburg übernachten, kochen oder / und Seminare abhalten. Das burgähnliche Gebäude für die Jugend liegt in Bissendorf/ Wietze, Mitten im Wald gelegen. Das zuerst eintreffende Tanklöschfahrzeug aus Bissendorf übernahm die erste Erkundung und Löschmaßnahmen. Der Einsatzleiter vom Löschgruppenfahrzeug erkannte die Problematik der Wasserversorgung und setzte die eintreffende Stützpunktfeuerwehr Kaltenweide zur Wasserversorgung ein. Eine lange Wegstrecke zur Wasserentnahmestelle war einzurichten. Währenddessen wurde ein Bohrbrunnen vor dem Parkplatz der Eichenkreuzburg durch das Bissendorfer Löschgruppenfahrzeug angezapft. Die eingesetzte Einsatzleitung vor Ort (ELO) führte zusammen mit den Führungsassistenten (Füas) die Gesamteinsatzleitung und ließ eine Lagekarte führen. Kräfteübersichten wurden geführt und 2m Band Kanäle definiert. Die Wasserversorgung wurde indessen über eine ca. 860 Meter lange Förderstrecke realisiert. Dazu wurde der eigens für die Lange Wegstrecke konzipierte (Gerätewagen-Logistik 2) GW-L aus Kaltenweide genutzt. Zwei Tragkraftspritzen förderten das Löschwasser vom Fluss Wietze, über den Parkplatz am Waldkater, hin zu einer Wasserübergabestelle am Nathelsheideweg. In der dortigen "offenen Reihe" wurde mit einer dritten Tragkraftspritze das Wasser Richtung Eichenkreuzburg gepumpt.
Die Wasserversorgung der Einsatzkräfte an der Eichenkreuzburg stand im Hauptaugenmerk dieser Übung. Insgesamt wurden sieben C-Rohre im Außenangriff vorgenommen. Ein Innenangriff mit Menschenrettung wurde vorweg aus dem Drehbuch genommen. Die Wasserversorgung stand im Blickpunkt und sollte dringend geübt werden, konnten die Beteiligten feststellen. Nach gut zwei Stunden Übungsablauf konnte Ortsbrandmeister Jörg Pardey und sein Amtskollege Ralf Dankenbring aus Kaltenweide ein positives Fazit ziehen.. In der abschließenden Besprechungsrunde wurden die Rahmenbedingungen der Übung allen Teilnehmern dargelegt. Die Eichenkreuzburg stand während dieser Zeit allen Interessierten Einsatzkräften für eine Objektbegehung offen. Die Fakten des Einsatzes wurden von Pardey nochmals genannt: 18:07 Uhr Alarm für beide Wehren, 18:15 eintreffen des TLF Bissendorf, ca.: 18:25 Eintreffen FF Kaltenweide; 19:05 Wasserversorgung von der Wietze steht Insgesamt: Verlegte Wegstrecke : 860 Meter B Schlauch, vier Tragkraftspritzen und ein Wasserauffangbehälter eingesetzt. Insgesamt ist die Wasserversorgung an der Eichenkreuzburg aber verbesserungswürdig. Für den Einsatz von weiteren Wasserwerfern oder weiteren Strahlrohren müsste eine nochmals erweiterte Wasserversorgung im Einsatz realisiert werden.