Region Hannover auf den Open Days in Brüssel

Großes Interesse am Thema umweltfreundliche Mobilität

Region. Seit Montag läuft die größte Regionalmesse Europas, die „Open Days“ in Brüssel. Erstmals hat sich jetzt auch die Region Hannover daran beteiligt. Zusammen mit Experten aus Rom, Genua, Grenobles, Warschau, der EU Kommission sowie des EU Parlamentes präsentierte die Region Hannover ihre Erfahrungen im Bereich der umweltfreundlichen Mobilität. Dies ist neben der Zukunft der EU-Strukturfonds eines der am meisten diskutierten Themen bei den 6000 Open-Days-Teilnehmern. Mit rund 140 Zuschauern aus allen europäischen Ländern war die Veranstaltung der Region und ihrer Partner im Espace Monte Paschi ausgebucht. Umweltdezernent Prof. Dr. Axel Priebs referierte am Dienstag über die langjährige Erfahrung der Region in der Verbindung zwischen Raumordnungsplanung und Verkehrsplanung. Er profitierte auch von der Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern in den Pausen zwischen den einzelnen Veranstaltungsblöcken. Priebs: „Die EU hat großen Einfluss auf Entscheidungen in den Bereichen Mobilität und Umwelt. Deshalb ist es wichtig, dass sich die Region bei europäischen Veranstaltungen wie den Open Days aktiv einbringt.“ Mit einer Veranstaltung über die Zukunft der EU-Strukturförderung am Donnerstag, 4. November, im Haus der Region, knüpft die Region Hannover an die Open Days an. Der Diskussionsabend in der der Reihe „Region im Dialog“ beginnt um 19.30 Uhr.