Scorpions unterliegen der Düsseldorfer EG im ersten Testspiel knapp mit 2:3

Am 17. August empfingen die Hannover Scorpions zum ersten Testspiel auf die Saison 2012/2013 die Düsseldorfer EG und beendeten damit für viele eine viel zu lange Zeit ohne Eishockey in der TUI Arena. Das Spiel ging auch ohne lange Anlaufzeit gleich in die Vollen. Erst bewies Kapitän Sascha Goc, dass er über die Sommerpause nichts von seiner Schusskraft verloren hat, aber Düsseldorfs Torhüter Robert Goepfert konnte noch in höchster Not retten. Anschließend zeigte Eric Regan Düsseldorfs Turnbull in einer kleinen handfesten Auseinandersetzung klar die Grenzen auf. Die Scorpions waren somit in dem ersten zehn Spielminuten klar überlegen und fuhren Angriff um Angrif auf das Tor der Rheinländer. Umso überraschender war es dann in der 13. Spielminute, als der Puck plötzlich im Tor der Scorpions zappelte. Beim Schuss von Düsseldorfs Daniel Kreutzer war Dimitri Pätzold noch auf dem Posten, aber gegen den Nachschuss von Carl Ridderwall war dann auch er machtlos. Dann ging es für beide Mannschaften nach 20 kräftezehrenden Minuten, das erste Mal in die Kabinen.

In der Pause schien der neue Scorpions-Trainer Igor Pavlov die richtigen Worte an sein Team gefunden zu haben. Bereits nach 62 Sekunden besorgte Stürmer Gerrit Fauser den Ausgleich für sein Team. Im Nachschuss war die 23 der Scorpions, die 13 trägt nun Morten Green, erfolgreich und ließ die Mehrheit der 1.885 Zuschauer erstmals jubeln. Die Scorpions waren nun wieder besser in der Partie, aber auch Düsseldorf blieb durch schnelle Konter stets gefährlich. Aber Goalie Dimitri Pätzold war oftmals Endstation für die Angriffsbemühungen der Düsseldorfer. Doch in der 25. Spielminute gingen die Gäste erneut in Führung, nach einem gewonnenen Anspiel war es Travis Turnbull der Pätzold mit einem gezielten Handgelenkschuss keine Chance ließ. So ging es erneut mit einer knappen Führung der Gäste zum zweiten Mal in die Pause.

Das dritte Drittel begann wie die ersten beiden auch schon, mit engagierten und spielstarken Scorpions. Nach knapp fünf Minuten war es dann Neuzugang Maris Jass, der von Denis Shvidki auf die Reise geschickt wurde und den schönen Angriff mit einem trockenen Handgelenkschuss in den Winkel erfolgreich abschloss. Doch leider hielt der Ausgleich nur knappe acht Minuten. Dann stellte Michael Catenacci per Nachschuss für die DEG den alten Abstand wieder her. Dimitri Pätzold konnte den ersten Schuss auf sein Gehäuse noch entschärfen, aber der Nachschuss war für ihn nicht erreichbar. Kurz vor Spielende kassierte Stephan Daschner noch eine Spieldauerstrafe wegen Kniechecks und ließ anschließend die Handschuhe fallen. In diesen Vergleichen, waren die Scorpions heute zweimal der eindeutige Sieger. Nach Ablauf dieser Strafzeit, die Scorpions mussten sogar zwischenzeitlich eine 3 gegen 5 Situation überstehen, blieben den Scorpions nur noch knapp über 30 Sekunden. Sie probierten nochmals alles und nahmen Torhüter Dimitri Pätzold zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, aber die verbleibende Zeit war einfach zu gering. Trotz dieser Niederlage verabschiedeten die Fans das Team mit Applaus in die Kabine, denn heute waren schon einige sehr ansehnliche Szenen dabei.

Weiter geht es für die Scorpions bereits übermorgen um 14:30 Uhr in der TUI Arena gegen die Krefeld Pinguine.


Hannover Scorpions – Düsseldorfer EG 2:3 (0:1, 1:1, 1:1)
Tore: 0:1 Carl Ridderwall (Daniel Kreutzer, Drew Paris, 12:01 Min.), 1:1 Gerrit Fauser (Denis Shvidki, Sascha Goc, 21:02 Min.), 1:2 Travis Turnbull (Justin Bostrom, Daniel Kreutzer, 43:56 Min.), 2:2 Maris Jass (Denis Shvidki, Sascha Goc, 45:32 Min.), 2:3 Michael Catenacci (Daniel Kreutzer, Drew Paris)
Strafen: Hannover 33 + Spieldauer Daschner / Düsseldorf 46
Zuschauer: 1.885
Schiedsrichter: Gordon Schuckies, Steffen Klau (Elvis Melia, Robert Schelewski)