Wichtiger Lehrgang in Gailhof

Bianca Göhlich aus Langenhagen folgt den Ausführungen des Referenten zum Thema der Unfallverhütung. (Foto: D. Imhof)

Wochenendseminar vermittelt Grundlagen der Jugendfeuerwehrarbeit

Gailhof. Am letzten Wochenende trafen 26 Jugend- und Kinderfeuerwehrwarte sowie Betreuer im Jugend-, Gäste- und Seminarhaus in Gailhof, um in einem intensiven und kompakten Lehrgang die Grundlagen der Jugendarbeit in der Jugendfeuerwehr zu erlernen und zu erarbeiten. In der gesamten Region Hannover gehen über 3100 Jugendliche in eine der 187 Jugendfeuerwehren vor Ort. Die Betreuung der Jugendlichen wird durch knapp 800 tätige Jugendfeuerwehrwarte, Betreuer und Helfer gewährleistet, für die umfassende Ausbildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten auf verschiedenen Ebenen angeboten werden. Der Einstiegslehrgang auf Regionsebene ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Regel der erste von mehreren Lehrgängen, die auch zur Juleica, der bundeseinheitlichen Jugendleiter-Card für ehrenamtlich Engagierte, führen. Unter der Leitung vom stellvertretenden Regionsjugendfeuerwehrwart Matthias Düsterwald wurde mit den 26 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter anderem anfangs die gesellschaftliche Situation von Jugendlichen erarbeitet, um zu erfahren, mit welchen Gedanken und teilweise sogar Belastungen die Kinder und Jugendlichen ihre Freizeit bestreiten. Anschließend thematisierte Düsterwald gemeinsam mit den Referenten Daniel Imhof, Lars Hedwig, Bernd Klepsch und Michael Homann mit verschiedenen Schwerpunkten, wie man Jugendfeuerwehrarbeit und den Unterricht möglichst interessant und effektiv
gestaltet. Dabei waren auch praktische Übungen wie das Planen eines Unterrichts und das freie Reden vor einer Gruppe ein wichtiger Bestandteil des Wochenendes.
„Jährlich schulen wir auf diese Art und Weise etwa 60 Jugend- und Kinderfeuerwehrwarte und Betreuer. Nur mit Hilfe der ausführlichen Ausbildung können jährlich über 40.000 Gruppenstunden in den Jugendfeuerwehren in der Region Hannover auf hohem Niveau durchgeführt werden“, so Düsterwald.