Ärger über Brückensperrung

Der Ortsbürgermeisterkandidat der SPD in Bissendorf--Wietze, Ronald Fischer, will mit einem roten Punkt symbolisch gegen die Brückensperrung für den Busverkehr demonstrieren.

SPD organisiert „Roten Punkt“ in Bissendorf-Wietze

Bissendorf-Wietze. Die SPD will die Sperrung der Autobahnbrücke am Isernhägener Damm für den Busverkehr und den daraus entstehenden Konsequenzen besonders für die Einwohner am Natelsheideweg nicht still erduldend akzeptieren. „Es ist zwar anzuerkennen, dass sich die Gemeinde um eine Wendestelle für die Regiobusse bemüht, aber wann dies definitiv so weit ist, hat bisher niemand gesagt“, so das Vorstandmitglied der SPD-Bissendorf-Wennebostel und Ortsbürgermeisterkandidat Ronald Fischer. Die SPD wird in den nächsten Tagen A 5 Plaketten mit einem großen roten Punkt an die Autofahrer verteilen, die so signalisieren sollen, dass sie bereit sind, Fußgänger nach und von Bissendorf mitzunehmen. Die Plaketten sollen gut sichtbar auf der Fahrerseite vor die Frontscheibe gelegt werden. Fischer und die SPD wünschen sich, dass sich viele Autofahrer an der Aktion beteiligen und bis zu einer befriedigenden Lösung für den Busverkehr am Natelsheideweg die Aktion aufrechterhalten. Das wäre ein Zeichen der Solidarität unter den Einwohnern und der Beweis, dass Bürger flexibler reagieren als das Unternehmen Regiobus.