„Erst shoppen und dann zum Konzert“

Schwedische Big Band gibt Benefizkonzert für den Hospizdienst

Burgwedel. Elisabeth Scheffler ist ehrenamtliche Mitarbeiterin des Ambulanten Hospizdienstes Burgwedel-Isernhagen-Wedemark, und sie hat familiäre Beziehungen nach Nordschweden. Eine Cousine ihrer Schwiegermutter wanderte einst dorthin aus, und durch ein eher zufälliges Gespräch am Kaffeetisch wurde dieser Kontakt jetzt auf ganz neue Art und Weise belebt. In der Stadt Skellefteå in Nordschweden gibt es nämlich ein 40-köpfiges Jugendorchester, das seit den 90er Jahren in ganz Europa Benefizkonzerte gibt. Kurze Zeit nach dem Gespräch am Kaffeetisch erreichte Elisabeth Scheffler also die Anfrage, ob der Hospizverein Interesse an einem Benefizkonzert der „Skellefteå Symphonic Band“ habe. Natürlich hatte er Interesse, und so machten sich die Koordinatorinnen Ute Rodehorst und Nicole Friederichsen an die Organisation.
Nach einigen Anfragen wurden sie im Gymnasium Großburgwedel fündig: Die Bühne hier ist groß genug, um 35 bis 40 Musiker inklusive Blasinstrumenten ausreichend Platz zu bieten. „Die Zusammenarbeit mit dem Gymnasium Großburgwedel war unkompliziert und hat wunderbar geklappt“, berichtet Ute Rodehorst. Der Leiter der schuleigenen Big Band, Matthias Grüne, sei sofort hellauf begeistert gewesen und habe die Organisation vor Ort übernommen – inklusive Dolmetscherservice. Schüler werden die Verpflegung der Konzertbesucher übernehmen und am Ausgang um eine Spende für die Arbeit des Hospizdienstes bitten.
Am Sonntag, 5. Mai, bietet die Band in der Aula des Gymnasiums Großburgwedel (Auf der Ramhorst 1) ab 16.30 Uhr ein vielfältiges Programm; der Eintritt ist frei. Die Organisatoren hoffen auf zahlreiche Konzertbesucher – auch wenn an diesem Tag Verkaufsoffener Sonntag in Burgwedel ist. Nicole Friederichsen gibt in diesem Zusammenhang das Motto aus: „So bunt ist Burgwedel – erst shoppen und dann zum Konzert!“